Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pokal bleibt endgültig beim Team Mittermeier

Die Platzierten: (von links) Louis Straßer (2.), Manfred Mittermeier (1.) und Bernadette Stalleder (3.) zusammen mit Sportreferent Rainer Himmelsbach (links) und Zweitem Bürgermeister Günter Hargasser.
+
Die Platzierten: (von links) Louis Straßer (2.), Manfred Mittermeier (1.) und Bernadette Stalleder (3.) zusammen mit Sportreferent Rainer Himmelsbach (links) und Zweitem Bürgermeister Günter Hargasser.

Ampfing – Die Kart-Meisterschaft der Ampfinger Vereine und Betriebe ist jedes Jahr eines der größten Ereignisse der Gemeinde.

Trotz der Corona-Pandemie konnte das Rennen dank eines eigens ausgearbeiteten Hygienekonzepts auf der Zimmermann-Kartbahn stattfinden. Im Zeittraining war dann zu erkennen, dass die 26 Mannschaften nichts anbrennen lassen werden.

Es ging wieder gewaltig zur Sache und viele waghalsige Überholmanöver und Dreher auf der Bahn sorgten für Rennatmosphäre. In den Kurven kämpfte jeder Teilnehmer um die Sekunden. Beim zweiten Rennen kam hinzu, dass sich die Bahn leicht mit Nässe überzog und stellenweise zur Rutschpartie wurde. Schnelle Wechsel in den Boxen sorgten für Spannung. Nach zwei Stunden standen die Sieger fest, die im Anschluss an das Rennen im Restaurant an der Kartbahn geehrt wurden.

Auch heuer kam das schnellste Kart aus den Reihen der Gebrüder Mittermeier. Diese können nun endgültig den Pokal, den der damalige Bürgermeister Ottmar Wimmer gestiftet hat, mit nach Hause nehmen. Den zweiten Platz holte sich das Team vom Ingenieur Büro Straßer. Wie im vergangenen Jahr fuhr das Vierer-Team der Firma Stalleder auf den dritten Platz.

Den Siegern wurden aus den Händen von Sportreferent Rainer Himmelsbach und Zweitem Bürgermeister Günter Hargasser die Pokale überreicht.

Himmelsbach lobte das faire und unfallfreie Mitei nander. Die Meisterschaft berge jedes Jahr einen großen Spaßfaktor – nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Zuschauer. Im kommenden Jahr steht das 20-jährige Bestehen der Veranstaltung an – und die Gemeinde hoffe, dass das entsprechend gefeiert werden kann.stn

Mehr zum Thema

Kommentare