Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Planungen für den Sportpark laufen

Engelsberg –  Der TuS-Vorsitzende und Gemeinderat Günther Abel berichtete im Engelsberger Gemeinderat von den Planungen des Sportparks Inhausen.

Der TuS betreut über 100 Kinder und Jugendliche in Inhausen. Das Problem sei, dass keine Umkleidemöglichkeiten und Duschen vorhanden seien und es keinen Schutz vor Wind und Wetter gebe. Dass sein Umbau notwendig ist, sei daher unbestritten.

Die geplante Anlage soll jedoch für alle sein, nicht nur für die Fußballer oder Sportler, sondern für alle Vereine. Eventuell könne ein Büro entstehen, wo alle ihre Unterlagen lagern könnten oder ein Multifunktionsraum beispielsweise für Yoga oder zur Lagerung von Vereinsfahnen. Auch könnten Fitnessgeräte im Freien aufgestellt werden oder eine Mountainbike-Strecke für Kinder entstehen, also ein Naherholungsgebiet für Engelsberg.

Auch für den Schulsport könne die Anlage genutzt werden, so Abel. Alles sei noch in der Planungsphase, deshalb sei man offen für Anregungen und Wünsche.

Wegen möglicher Zuschüsse ist geplant, das Gebäude von den Sportplätzen separat zu behandeln. „Die Finanzierung eines solchen Projektes geht natürlich nicht ohne Hilfe der Gemeinde“, so Abel.

Derzeit werden Gespräche mit der Bank geführt und ein Lärmschutzgutachten eingeholt, eine Gastwirtschaft ist nicht geplant, jedoch ein Kiosk. Abel bat den Bürgermeister, bei den Ortsvereinen den Platzbedarf abzufragen. Bürgermeister Martin Lackner lobte den Sportverein, insbesondere die hervorragende Jugendarbeit, „wir schätzen das sehr“ und auch das große Engagement. Die Gemeinde könne jedoch keine Bürgschaft vergeben. Aber Lackner sagte zu, sämtliche Zuschuss- und Fördermöglichkeiten zu prüfen und behilflich zu sein. Er fand es gut, dass die Räumlichkeiten für andere Vereine ebenfalls nutzbar wären. Er fand das „eine solide Sache“ und sagte Unterstützung zu.

Kommentare