Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eisenbahnbundesamt braucht mehr Zeit

Plan-Verfahren verzögert sich

OVB
+
Baubilder von der Bahnstrecke sind erfreulich, können aber über Verzögerungen nicht hinwegtäuschen: Die Innbrücke bei Ehring.

Mühldorf - Das Verfahren um den zweigleisigen Ausbau zwischen Mühldorf und Tüßling verzögert sich. Das bestätigte Christoph Kraller, Leiter der Südostbayernbahn (SOB), am gestrigen Abend am Rand des Brückenschlusses über den Inn bei Ehring auf Anfrage (Bericht folgt morgen).

Ursprünglich hätten die Unterlagen für den Planfeststellungsbeschluss bereits im vergangenen Monat ausliegen sollen. Nach Angaben Krallers rechnet die SOB jetzt erst im Oktober mit dem Beginn der Auslegung.

Derzeit liegen die Planungsunterlagen noch immer beim Eisenbahnbundesamt (EBA), das sie als Bundesbehörde überprüft. Erst danach können sie an die Regierung von Oberbayern weitergeleitet werden, die das offizielle Planfeststellungsverfahren einleitet und die Unterlagen zur Bürgerbeteiligung auslegt.

Laut Kraller geht es derzeit darum, mit welchen Belastungen die Anwohner während der Bauzeit zu rechnen haben. "Das zieht sich über mehrere Jahre, da brauchen wir klare Vorgaben", sagte Kraller. Die Entscheidungen des EBA hätten Auswirkungen auf die Ausschreibungen, in denen unter Umständen der Einsatz von bestimmten, zum Beispiel leiseren Baumaschinen, gefordert werden könnte. Letztendlich geht es um eine rechtliche Frage, betont Kraller: "Die Planungen müssen gerichtsfest sein, um möglichen Klagen standzuhalten."

Obwohl die Bahn jetzt zwei Monate hinter dem selbst aufgestellten Terminplan herhinkt, geht Kraller nicht von einer Verzögerung des gesamten zweigleisigen Ausbaus zwischen Mühldorf und Tüßling aus. Die Fertigstellung ist weiterhin für 2015 vorgesehen, diesen Termin hatte Bayerns Bahnchef Klaus Dieter Josel zuletzt im April genannt.

Unsicher bleibt nachwievor der Fortgang Richtung München. Vor allem im Herbst 2009 hatten hochrangige Bahnvertreter und Politiker, unter ihnen nach einem gemeinsamen Gespräch Mitte Oktober Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer, Wirtschaftsminister Martin Zeil, Bayerns Bahnchef Klaus Dieter Josel und Bahn-AG-Vorstand Rüdiger Grube erklärte, dass die Bahn die Vorentwurfsplanung für den gesamten Ausbau eingeleitet habe. Auf Anfrage hieß es von der Bahn zu Informationen, die Planungen ruhten nur:"Wir sind in Gesprächen mit dem Bundesverkehrsministerium, wie wir die Planung vorantreiben können" (wir berichteten am Freitag).

hon/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare