Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


RUN AUFS KÖNIGLICHE SPIEL

Phänomen Damengambit: Vorsitzender des Waldkraiburger Schachclubs schwärmt von Netflix-Serie

Vorsitzender Christian Neuberger zeigt die Grundstellung der Schacheröffnung Damengambit am Demo-Brett im Clubraum des SC Waldkraiburg 1958 im Jahnstadion.
+
Vorsitzender Christian Neuberger zeigt die Grundstellung der Schacheröffnung Damengambit am Demo-Brett im Clubraum des SC Waldkraiburg 1958 im Jahnstadion.
  • VonUrsula Huckemeyer
    schließen

Waldkraiburg – „Damengambit“ – eine Netflix-Serie rund um das königliche Spiel bricht weltweit alle Quotenrekorde. Und sorgt für ein unerwartetes Interesse am Schachspiel. Wie erleben Schachspieler in der Region diese Entwicklung? Im Interview äußert sich Christian Neuberger, Vorsitzender des Schachclubs Waldkraiburg, über die Serie und was ihm daran imponiert.

Damengambit ist der absolute Renner. Gefällt Ihnen die Serie?

Christian Neuberger: Die Serie gefällt mir sehr gut. Gerade die Mischung aus Schach und dem zum Teil schwierigen Charakter Beth Harmon machen die Serie kurzweilig und abwechslungsreich. Besonders fasziniert mich die unbarmherzige Beth, wie sie ihre Gegner, ohne ihnen den Hauch einer Chance zu lassen, verzweifeln lässt. Die Serie zeigt auch, dass es unter widrigen Umständen möglich ist, seine Ziele – wenn man sie nur vehement verfolgt – zu erreichen.

Profitiert auch Ihr Sport von dieser Serie?

Neuberger: Das Damengambit mit Anya Taylor-Joy in der Rolle eines amerikanischen Schachgenies hat nicht nur Netflix einen der größten Streaming-Erfolge des Jahres beschert. Die Serie avancierte auch zum mainstreamigen Zugang zur Schachszene. Die Anmeldezahlen für Online-Schachplattformen wie chess.com sind explodiert. So gibt es bots, die die Spielstärke von Beth sozusagen virtuell nachempfinden. Man spielt also gegen einen Computer, der abhängig vom gewählten Alter von Beth Harmon ihre Spielstärke simuliert.

Worin sehen Sie den Grund des Erfolgs der Serie?

Neuberger: Die Mischung zwischen Ehrgeiz und persönlichen Unzulänglichkeiten mit der Alkohol- und Tablettensucht von Beth hält den Spannungsbogen aufrecht. Für Schachaffine ist natürlich sehr interessant, wer hinter den Kulissen die fachliche und schachliche Expertise eingebracht hat. Das war kein Geringerer als der frühere Weltmeister Garry Kasparov. Besonders interessant ist, dass die Hauptdarstellerin schachlich völlig unbelastet die Rolle übernommen hat. Sie musste sich jeden Zug einprägen, gerade bei Szenen mit sogenannten Blitzpartien mit sehr wenig Bedenkzeit – maximal fünf Minuten pro Spiel – eine enorme Leistung. Die Szenen aus Partien stammen aus tatsächlich gespielten Partien oder nichtgespielten Varianten davon.

Lesen Sie auch:

Warum Schach einfach cool ist

Was bedeutet der Begriff Damengambit?

Neuberger: Das Damengambit ist im Schach eine Spieleröffnung. Die Grundidee ist es, einen Bauern am Damenflügel gegen den schwarzen Damenbauern vorübergehend zu opfern und sich mit Vorstoß des eigenen Königsbauern eine Mehrheit im Zentrum zu verschaffen. Immer wenn ein Bauer oder eine Figur beim Schachspiel geopfert wird, spricht man von einem Gambit. Der Begriff Damengambit hat noch eine weitere Bedeutung, bei einem Opfer seiner eigenen Dame wird auch von einem Damengambit gesprochen. Dies ist in der letzten Partie der Serie von entscheidender Bedeutung, mehr möchte ich aber nicht verraten.

Wie geht es Ihrem Club in der Corona-Pandemie?

Neuberger: Durch den Lockdown ist es derzeit nicht möglich, im Clubraum des SC Waldkraiburg zu trainieren. Auch wurden sämtliche Ligaspiele abgesagt. Wie alle wünschen wir uns, dass sich die Situation wieder beruhigt und so etwas wie „Normalität“ in unseren Alltag einkehrt. Bis es soweit ist, verabreden sich Spieler regelmäßig auf einer Schach-Online-Plattform und spielen so gegeneinander.

Mehr zum Thema

Kommentare