Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Goldenes Priesterjubiläum

Franz Seisenberger, langjähriger Pfarrer in Haag, ist seit 50 Jahren ein „Brückenbauer“

Beim goldenen Priesterjubiläum: (von links) Pater Anton Wölfl, Jubilar Franz Seisenberger (sitzend) mit seiner Schwester Marie-Luise, die ihren Bruder versorgt, und Pfarrer Barenth.
+
Beim goldenen Priesterjubiläum: (von links) Pater Anton Wölfl, Jubilar Franz Seisenberger (sitzend) mit seiner Schwester Marie-Luise, die ihren Bruder versorgt, und Pfarrer Barenth.
  • Nicole Sutherland
    VonNicole Sutherland
    schließen

Im Juli 1972 empfing Pfarrer Franz Seisenberger von Julius Kardinal Döpfner im Dom zu Freising die Priesterweihe. Zwei Wochen später fand in Obertaufkirchen die feierliche Primiz statt, mit vielen tausend Besuchern aus nah und fern. Jetzt hat der beliebte Seelsorger ein seltenes Jubiläum gefeiert.

Obertaufkirchen – Sein goldenes Priesterjubiläum konnte Pfarrer Franz Seisenberger feiern. 1945 geboren, absolvierte er als Bub die Grundschule in Steinkirchen. Danach kam er ins Gymnasium nach Freising. Ebenfalls in Freising studierte er an der Hochschule zwei Jahre Philosophie. Anschließend ging er nach Tübingen, wo er 1971 sein Diplom in Theologie machte.

Vor 50 Jahren, im Juli 1972, empfing er von Julius Kardinal Döpfner im Dom zu Freising die Priesterweihe. Zwei Wochen später fand dann in Obertaufkirchen die feierliche Primiz statt, mit vielen tausend Besuchern aus nah und fern.

Er kam als Kaplan zum Pfarrverband Felden, Unterpfaffenhofen und Bad Tölz.

Schicksalsschlag traf den Seelsorger im Jahr 2015

Ab 1984 war er als Pfarrer in Kirchdorf bei Haag und wirkte im Pfarrverband Kirchdorf, Ramsau und Reichertsheim, den er mit aufbaute. Anfangs betreute er auch noch das Krankenhaus Haag mit. In Kirchdorf war er bis zu seiner Pensionierung im September 2014.

Ein halbes Jahr danach traf ihn ein Schicksalsschlag. Durch einen Schlaganfall konnte Pfarrer Seisenberger nicht mehr viel tun. Nun umsorgt ihn seine Schwester in Stierberg.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier:

Mit einem festlichen Gottesdienst wurde das Priesterjubiläum in der Pfarrkirche St. Martin in Obertaufkirchen gefeiert.

Die besondere Situation eines Pfarrers

Pfarrer Thomas Barenth sprach in seiner Predigt die besondere Situation eines Priesters an. „Sein Dienst bewegt sich stets im Beziehungsdreieck zwischen Gott, den Menschen und ihm selbst als Mensch“, sagte er. Im Kern sei immer die Aufgabe des priesterlichen Dienstes, Menschen zusammenzubringen und Räume für Gottesbegegnungen zu erschließen.

Ein besonderes Jubiläum, das man auch feiern darf

Er stellte auch heraus, wie viele unzählige Sakramente Pfarrer Franz Seisenberger wohl in dieser langen Zeit spenden durfte. Auch betonte Pfarrer Barenth, dass 50 Jahre im Dienst Jesu zu sein und zu arbeiten schon ein ganz besonderes Jubiläum sei, das man besonders feiern dürfe.

Beruf kommt von Berufung

Bürgermeister Franz Ehgartner sagte: „Beruf kommt von Berufung – so heißt es oft, wenn ein Mensch ganz in seiner Tätigkeit aufgeht.“ Der Pfarrer sei seit jeher Brückenbauer zwischen den Menschen und Gott. Er gebe den Menschen, was sie in besonderen Lebenssituationen am Nötigsten brauchen: Festigkeit und Stärke, Gewissheit und Vertrauen. Bürgermeister Ehgartner gratulierte im Namen der Heimatgemeinde. Für die Pfarrei Obertaufkirchen bedankte sich der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Ulrich Stimmer für die Aushilfe in der Pfarrei und überreichte ein Geschenk. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Franz Stadler aus Schwindegg bedankte sich ebenfalls für die Aushilfe in der Pfarrei Schwindegg und übergab ein Geschenk.

Mehr zum Thema

Kommentare