Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Personalkosten stark gestiegen

Mettenheim – Der Haushalt für das Jahr 2020 war ein Punkt auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung.

Kämmerin Marika Deißenböck ging die Zahlen durch. So einigte man sich darauf, dass die Ansätze für die Digitalisierung zu streichen und die Ausgaben für die Urnengräber zu erhöhen sind. Thomas Stadler (CSU) wollte für die Personalkosten eine Erklärung. Deißenböck begründete sie mit der leistungsorientierten Bezahlung. Außerdem habe man in der Kinderwelt St. Michael das Personal aufstocken müssen. Johann Schaumeier (CSU), Franz Hinmüller (ÜWG) und Hans Auer (SPD) sprachen sich dafür aus, die Feuerwehretats zu trennen, da man sonst die Gefahr sehe, den Überblick zu verlieren und sich eventuell eine Feuerwehr benachteiligt fühlen könne. Zum eingestellten Betrag für einen weiteren Bauhofmitarbeiter wurden das Für und Wider diskutiert. Letztlich einigte sich das Gremium mit 11:6 Stimmen darauf, die geplante Besetzung zu belassen. Mit einem einstimmigen Ergebnis wurde dafür gestimmt, den Haushalt mit den gewünschten Anmerkungen umzusetzen. pea

Kommentare