Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Altbayerische Musik und nachdenkliche Texte

Passionssingen in der Katharinenkirche Mühldorf stimmt auf die Osterfeiertage ein

Bei atemberaubender Akustik: (von links) Marianne Kaltner, Maria Baumgartner-Königsbauer, Christiane Haselbeck, Franziska Hiebl, Rita und Franz Zimmermann, Klaus Überacker, Gitti Albert, Reinhard Baumgartner und Therese Keil. Im Hintergrund Reinhard Albert am Bass.
+
Bei atemberaubender Akustik: (von links) Marianne Kaltner, Maria Baumgartner-Königsbauer, Christiane Haselbeck, Franziska Hiebl, Rita und Franz Zimmermann, Klaus Überacker, Gitti Albert, Reinhard Baumgartner und Therese Keil. Im Hintergrund Reinhard Albert am Bass.
  • Hans Rath
    VonHans Rath
    schließen

Die Mühldorfer Saitenmusi, der Edinger Viergsang und die Haselbeck-Schwestern gestalteten das Passionssingen in der Katharinenkirche Mühldorf. Ihre Musik und die Texte der Personalreferentin Marianne Kaltner stimmten auf die Karwoche und die Osterfeiertage ein.

Mühldorf – Altbayerische Lieder und Weisen aus dem Alpenraum erklangen in der Katharinenkirche Mühldorf beim Passionssingen.

Kreisheimatpfleger Dr. Reinhard Baumgartner an der Zither bildete mit Gitti Albert am Hackbrett, ihrem Ehemann Reinhard am Bass und Therese Keil an der Gitarre die Mühldorfer Saitenmusi. Der Edinger Viergsang, bestehend aus Franziska Hiebl, Klaus Überacker sowie Rita und Franz Zimmermann, begeisterte das Publikum ebenso wie die Haselbeck-Schwestern aus Maxing mit Maria Baumgartner-Königsbauer, Franziska Hiebl und Christiane Haselbeck.

Zur Musik der verschiedenen Gruppen steuerte die Personalreferentin Marianne Kaltner in Erharting und Töging verbindende, zum Nachdenken anregende Texte bei. Darin thematisierte sie auch den Krieg in der Ukraine. „Das Leid ist auf unserer Welt immer gegenwärtig“, bedauerte sie. „Seit 1945 hat es nur 26 Tage gegeben, an denen überall auf der Welt Frieden herrschte.“ Ein anderer Text handelte von Jesus im Garten Gethsemane. Dort war er mit drei seiner Jünger, die jedoch schliefen. Und das, obwohl Jesus sich danach sehnte, nicht allein zu sein. Deshalb schickte ihm Gott einen Engel, um ihn zu stärken.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Nach einem zweiten Teil mit Stücken der Musikgruppen stand am Ende das Lied „Im Namen Jesu“, bei der alle Musikanten als Vorsänger die einzelnen Zeilen darboten, während das Publikum den Refrain sang.

Mit dem Passionssingen stimmten die Musikgruppen auf die Karwoche und die Osterfeiertage ein. Die Akustik in der sehenswerten Katharinenkirche kann sich im wahrsten Sinne des Wortes hören lassen. JF

Mehr zum Thema

Kommentare