Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Pläne für die Altstadt

Parkplätze und ein Lebensmittler: So soll das Sümö-Gelände in Mühldorf werden

Eines der Probleme, die der Ideenwettbewerb für das Sümö-Gelände lösen soll: Der Stau bei der Einfahrt in und der Ausfahrt aus der Stadt über die Innstraße.
+
Eines der Probleme, die der Ideenwettbewerb für das Sümö-Gelände lösen soll: Der Stau bei der Einfahrt in und der Ausfahrt aus der Stadt über die Innstraße.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

MIt einem Architektenwettbewerb will die Stadt Mühldorf eine neue Nutzung für das Sümö-Gelände am Rande der Innenstadt finden. Bei einem Thema gibt es schon jetzt Diskussionen.

Mühldorf – Mit einem Ideenwettbewerb will die Stadt das ehemalige Sümögelände überplanen. Im Stadtentwicklungsausschuss stellte jetzt Architekt und Stadtplaner Jakob Oberpriller den Verlauf eines solchen Ideenwettbewerbs dar. Während dieses Wettbewerbs können Architektenbüros ihre Vorschläge zur Gestaltung des Areals einreichen.

Lesen Sie auch: Auch für das Parken in der Mühldorfer Altstadt gilt die neue Stellplatzverordnung

Eine Jury entscheidet am Ende des Wettbewerbs über die Vorschläge. In der Jury sitzen zum einen Fachleute wie Architekten oder die Stadtbaumeisterin, dazu Vertreter aller im Stadtrat vertretenen Fraktion: Ilse Preisinger-Sontag (CSU), Christa Schmidbauer (SPD), Karin Zieglgänsberger (UM) und Dr. Georg Gafus (Grüne). Linke und AfD entsenden keine Preisrichter. Die eingereichten Vorschläge werden anschließend öffentlich gezeigt und vorgestellt.

Sümö-Umbau soll schrittweise erfolgen

Bürgermeister Michael Hetzl (UM) und Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner betonten mehrfach, dass die Umsetzung der Ideen nicht an einen Zeitplan gebunden sei. „Wir sind uns verwaltungsintern darüber einig, dass es schrittweise geschehen wird“, betonte Hetzl.

Hallenbad wird das größte Problem

Das liegt zum einen an unterschiedlichen Besitzverhältnissen in diesem Bereich, denn es gibt neben Grundstücken und Gebäuden in städtischer Hand auch private Wohnungen und Gewerberäume.

Zentrales Thema aber dürfte die Zukunft des Hallenbades sein, das einen großen und zentralen Platz auf dem Areal belegt. Das Bad ist nicht sanierbar, quer durch alle politischen Parteien ist ein Standortwechsel gewünscht. Allein: Wie Stadt und Stadtwerke die geschätzt mindesten 30 Millionen Euro für eine Neubau aufbringen wollen, ist völlig offen.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Damit, das stellte Weichselgartner klar, kann es dort nur eine Lösung in einzelnen Schritten und ohne zeitliche Vorgabe geben. Sie nannte die zeitliche Freiheit einen Vorteil des Ideenwettbewerbs, weil die Stadt – im Gegensatz zu einem Realisierungswettbewerb –nicht an konkrete Vorhaben gebunden sei.

Genaue Vorgaben noch offen

Inhaltlich ist für die Ausschreibung noch vieles offen, den Text erarbeitet das das Büro Oberprillerarchitekten. Fest stehen die Vorgaben, auf dem Areal die derzeit benötigten 530 Parkplätze zu schaffen, Platz für einen Lebensmittler und Wohnraum zu und das Verkehrsproblem an der Kreuzung alte B 12 und Innstraße zu lösen.

Wie diese Aufgaben rundum das Sümö-Gelände erfüllt werden können, sollen die Beiträge des Wettbewerbs zeigen. Einen Zeitrahmen nannte die Stadtverwaltung im Stadtentwicklungsausschuss nicht.

Gafus kritisiert zu viele Parkplätze

Die hohe Zahl von Parkplätze kritisierte Grünen-Stadtrat Gafus: „Darüber müssen wir noch reden.“ Bürgermeister Hetzl erinnerte daran, dass diese Anforderung im Stadtentwicklungsausschuss einstimmig, also auch mit den Stimmen der Grünen gefasst worden sei. Er wies Gafus zurecht und forderte ihn auf, sich an „demokratische Gepflogenheiten“ zu halten.

Stadtwall neu planen

Stefan Schörghuber (CSU) und Claudia Hungerhuber (SPD) betonten, dieser Wettbewerb könne nur der Anfang von notwendigen Überplanungen in der Stadt sein. Hungerhuber sagte: „Als nächstes sollten wir uns um den Stadtwall kümmern.“ Zieglgänsberger unterstützte den Wettbewerb, nur so könne eine sinnvolle Nutzung für dieses große, wichtige Areal gefunden werden.

Mehr zum Thema

Kommentare