Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In Peking zweite Olympia-Teilnahme binnen sechs Monaten

Alexandra Burghardt aus Töging: So kam die schnellste Frau Deutschlands in den Olympia-Bob

Alexandra Burghardt
+
Nimmt als Anschieberin von Olympiasiegerin Mariama Jamanka (r) an den Winterspielen in Peking teil: Alexandra Burghardt (l).
  • VonLeon Simeth
    schließen

Mit zwei Olympia-Teilnahmen binnen sechs Monaten schafft die Tögingerin Alexandra Burghardt ein Novum. Bei den Sommerspielen stürmte sie in Tokio ins Halbfinale im 100-Meter-Sprint, nun wird sie in Peking einen deutschen Zweierbob im Eiskanal anschieben. Wie es danach weitergeht, hat sie auch schon festgelegt.

Töging – Olympische Spiele gibt es in der Regel nur alle vier Jahre. Für Alexandra Burghardt aus Töging stehen jetzt die zweiten Olympischen Spiele innerhalb von sechs Monaten an. Nach den Sommerspielen 2021 in Tokio, wo die 27-Jährige als schnellste deutsche Frau im Sprint an den Start ging, fährt sie nun als Bob-Anschieberin zu den Winterspielen in Peking. Wie schwierig die Umstellung von Sprint auf Bobfahren ist, welche Hoffnungen sie hat und ob sie komplett in den Bob umsteigt, erklärt Burghardt im Interview.

„Jetzt hatte ich ein super Gefühl“

Frau Burghardt, das Interesse aus dem Bobsport besteht schon länger. Warum haben Sie sich genau jetzt dafür entschieden?

Alexandra Burghardt:Das liegt vor allem an der vergangenen Saison, die für mich bestens verlaufen ist. Zuvor wollte ich nicht in eine andere Sportart gehen, bevor ich überhaupt meine eigene auf die Reihe bekomme (lacht). Und jetzt hatte ich einfach ein super Gefühl.

Wie waren die ersten Fahrten im Bob?

Burghardt:Es geht. Ich bin ja auch ohne jegliches Wissen rangegangen. Bei der Bahnbesichtigung mit Mariama Jamanka hat sie mir einiges erklärt, was für sie selbstverständlich war, ich aber noch nie gehört habe. Beim Bobfahren gibt es so viele Dinge, die man beachten muss, wo man aber keine Ahnung hat, wenn man es nur im Fernsehen sieht. Wir haben jetzt sehr viel trainiert und ich fühle mich fit und gut vorbereitet. Zudem habe ich mit Mariama einen Profi an meiner Seite.

„Beim Rest vertraue ich Mariama“: Alexandra Burghardt schiebt den Bob von Olympiasiegerin Jamanka an.

Zunächst „bin ich mit dem Bob mitgelaufen“

Wie groß ist der Unterschied zwischen Sprinten auf der Tartanbahn und auf Eis?

Burghardt:Tatsächlich kaum. Der große Unterschied ist, dass ich jetzt ein Gerät vor mir habe und die Kraft auf den Bob übertragen muss. Bei den ersten Läufen bin ich mehr mit dem Bob mitgelaufen als wirklich anzuschieben.

Welche Erwartungen haben Sie?

Burghardt:Ich versuche, meinen Job zu machen und beim Rest vertraue ich Mariama – schließlich ist sie die Expertin, und ich weiß, dass ich ihr voll vertrauen kann. Wir werden sehen, was rauskommt.

Im Sommer Höhepunkte im Sprint

Werden Sie danach wieder in den Sprint gehen oder weiterhin im Bob bleiben?

Burghardt:Ich werde wieder nur sprinten. Im Sommer stehen da einige Höhepunkte für mich an. Das war auch so klar kommuniziert, dass es ein einmaliger Ausflug sein wird. Klar, sag niemals nie, aber das ist so ausgemacht.

Kommentare