Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zweistelliges Ergebnis in Mühldorf angepeilt

Oliver Multusch zieht für die AfD ins Landtagsrennen – Mit diesen persönlichen Zielen tritt er an

Oliver Multusch (Zweiter von links) wird Direktkandidat der Kreis-AfD bei den Landtagswahlen sein. Als Ersatz steht Andreas Wahrlich (links) zur Verfügung. Martin Wieser soll seinen Sitz im Bezirkstag verteidigen, sein Ersatz ist Isabella Bathen.
+
Oliver Multusch (Zweiter von links) wird Direktkandidat der Kreis-AfD bei den Landtagswahlen sein. Als Ersatz steht Andreas Wahrlich (links) zur Verfügung. Martin Wieser soll seinen Sitz im Bezirkstag verteidigen, sein Ersatz ist Isabella Bathen.
  • Peter Becker
    VonPeter Becker
    schließen

Bei der Aufstellungsversammlung für die Landtags- und Bezirkstagswahlen bewarb sich neben dem AfD-Kreisvorsitzenden Oliver Multusch auch der Neumarkter Kraftfahrer Heinrich Weilnhammer um die Gunst der Mitglieder.

Mühldorf – 19 Mitglieder der Kreis-AfD haben ihre Direktkandidaten für Bezirks- und Landtag sowie deren Ersatz gewählt.

Mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen wurde es als Ziel erklärt „die Zweistelligkeit zu erhalten und nach oben hin auszubauen“. Die Veranstaltung leitete Wolfgang Wiehle, AfD-Bundestagsabgeordneter aus München, die geheimen Wahlergebnisse erfasste Peter Junker von der AfD aus dem Landkreis Erding.

Bei der Aufstellungsversammlung für die Landtags- und Bezirkstagswahlen bewarb sich neben dem AfD-Kreisvorsitzenden Oliver Multusch auch der Neumarkter Kraftfahrer Heinrich Weilnhammer um die Gunst der Mitglieder. Er konnte mit seiner Kandidatur drei der zu diesem Zeitpunkt noch 19 Stimmberechtigten mit dem Motto „Arbeit muss sich wieder lohnen“ überzeugen.

Geringverdiener entlasten

Oliver Multusch hatte bei seiner Vorstellung hingegen auf seine langjährige Erfahrung in Parteigremien verwiesen. Im Falle seiner Wahl in den Landtag will er sich für Bürokratieabbau und eine Umgestaltung des Steuerrechts einsetzen, die weniger Umverteilung als die Entlastung von Geringverdienern zum Ziel haben soll. Um die Energiepreise niedrig zu halten, müssten die Atomkraftwerke am Netz bleiben und „die drei Atomkraftwerke, die noch nicht abgebaut werden, wieder in Betrieb genommen“ werden.

Als Bereich, in dem der 54-jährige Inhaber eines Sandstrahlunternehmens in Töging seine Expertise ebenfalls einbringen könne, nannte der Kandidat die Wirtschaft, ohne jedoch konkreter zu werden.

Zum Ersatzkandidaten wurde einstimmig Andreas Wahrlich gewählt. Für das Bezirkstagsmandat soll wieder der 52-jährige Verwaltungsbeamte Martin Wieser aus Oberneukirchen für die AfD ins Rennen gehen.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf

Einzig knappe Entscheidung der Kreis-AfD am Sonntag war, wer Ersatzkandidat für das Mandat um den Bezirkstag werden soll: Tatjana Zapp und Isabella Bathen gingen ins Rennen, das die letztgenannte 63-jährige Rentnerin aus Mühldorf mit 9 zu 8 Stimmen knapp für sich entscheiden konnte.

Kommentare