Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Offener Haftbefehlund massiv überladen

Mettenheim/Obertaufkirchen – Eine Reifenpanne auf der A 94 wurde einem 41-jährigen weißrussischen Lastwagenfahrer zum Verhängnis.

Er stellte am Freitagmorgen seinen Sattelzug, der nicht mehr fahrbereit war, schlecht abgesichert und teilweise in die Fahrbahn ragend am Pannenstreifen ab. So wurde auch eine Streife der Autobahnpolizeistation Mühldorf aufmerksam. Die Beamten organisierten die Absicherung durch die Autobahnmeisterei und ließen die rechte Spur sperren. Ein Pannendienst wurde ebenfalls verständigt. Bei der routinemäßigen Überprüfung des Fahrers ergab sich ein Fahndungstreffer. Aufgrund eines Verkehrsdelikts aus dem Jahre 2019 lag bei der Staatsanwaltschaft Limburg ein offener Haftbefehl vor. Mit einer Zahlung von knapp 1800 Euro konnte der Weißrusse die Ersatzfreiheitsstrafe von 30 Tagen abwenden und die Fahrt mit einem zwischenzeitlich gewechselten Reifen wieder fortsetzen.

Massiv überladen hatte ein 61-jähriger Niederbergkirchner seinen VW Transporter mit Anhänger. Er wurde am Freitag auf der A 94 in Richtung Passau an der Anschlussstelle Schwindegg kontrolliert. Auf dem Anhänger war eine nicht ausreichend gesicherte Metallmaschine, der Anhänger war um 2100 Kilogramm überladen, sodass die Weiterfahrt untersagt wurde. Den Fahrer erwarten ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Kommentare