Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Franz Aicher †

Oberneukirchen – Im Alter von 83 Jahren verstarb Franz Aicher im Pflegeheim St. Nikolaus in Kraiburg, in dem er ein Jahr wohlumsorgt lebte.

Der Verstorbene war zeitlebens ein Oberneukirchener, er erblickte am 12. November 1936 auf dem Wimmerhof in Hartberg das Licht der Welt und wuchs mit fünf Geschwistern auf dem elterlichen Anwesen auf. Nach der Schulzeit in Oberneukirchen arbeitete er daheim und half bei der Verwandtschaft aus. Sechs Jahre war Aicher bei einer Tante in Sankt Wolfgang bei Kienberg tätig. Anschließend versorgte er die elterliche Landwirtschaft und half viele Jahre in den Metzgereien Reichthalhammer in Oberneukirchen und Ameiser in Kraiburg aus. Der „Wimmer Franz“ besuchte gerne Oldtimertreffen, Pferdeumritte und das alljährliche Sandbahnrennen in Mühldorf. Die Treffen des Seniorenclubs und zahlreiche Stammtischbesuche gehörten zu seinem Rentneralltag. Als Mitglied des Georgivereins, der Feuerwehr, des Trachtenvereins und als Jubelsoldale der Marianischen Männerkongregation war er sehr beliebt. Bis zu seinem Umzug ins Pflegeheim wurde er von der Nachbarsfamilie Meindl versorgt. In den letzten Wochen verschlechterte sich sein gesundheitlicher Zustand immer mehr, jetzt kam er am Ziel seines Lebens an. fim

Kommentare