+++ Eilmeldung +++

TV-Triell: Scholz schafft das Triple und gewinnt Kandidaten-Dreikampf

Blitz-Umfrage

TV-Triell: Scholz schafft das Triple und gewinnt Kandidaten-Dreikampf

Beim letzten TV-Triell vor der Bundestagswahl hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz laut einer …
TV-Triell: Scholz schafft das Triple und gewinnt Kandidaten-Dreikampf
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nutzungsvertrag auf Eis gelegt

Mettenheim – Der Nutzungsvertrag der Katalanischen Fußball-Freunde (KFF) für die Schulsportanlagen stand bei der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung.

Hierzu waren der KFF-Vorsitzende Kevin Perseis und einer seiner Stellvertreter, Andreas Volkmann, anwesend. Bürgermeister Stefan Schalk erteilte Kevin Perseis das Wort, um seine Beweggründe für einen Nutzungsvertrag zu schildern. Dieser erklärte, dass für den Verein eine Absicherung durch eine Versicherung wichtig wäre.

Franz Hinmüller (ÜWG) möchte, dass eine private Nutzung der Kinder jederzeit gegeben ist. Josef Guggenberger (CSU) erklärte, dass es bei der Pflege und Wartung der Anlagen einen Ansprechpartner geben müsse. Er fände es gut, wenn der Bauhof entlastet werden könnte. Thomas Stadler (CSU) hingegen war dafür, dass die Nutzung in gemeindlicher Hand bleiben soll. Außerdem könne man nicht wissen, wie es beim KFF weitergehen werde, so seine Meinung. Bürgermeister Stefan Schalk erklärte, dass man auch bei anderen Vereinen einen Vertrag abgeschlossen habe und hier gute Erfahrungen mache.

Hans Auer (SPD) schlug vor, dass er es befürworten würde, die Möglichkeit zu bekommen, den Vertrag in Ruhe durchzulesen, da dieser sehr umfangreich sei. Es ist schwierig, eine Entscheidung zu treffen, wenn man den Inhalt nicht vollumfänglich kenne. Aus diesem Grund entschloss sich er Gemeinderat einstimmig für die Rückstellung dieses Sitzungspunktes. pea

Kommentare