Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Nimm da ebs, gib uns ebs“

Bei der Tauschaktion suchen Sarah Schmidt, Frida Pointner und Emily Seel ihren Schmuck für zu Hause aus.
+
Bei der Tauschaktion suchen Sarah Schmidt, Frida Pointner und Emily Seel ihren Schmuck für zu Hause aus.

Mühldorf. – Eine gute Idee, die auch zum Nachmachen animiert, hatte der Mühldorfer Kinderhort am Stadtplatz.

Damit ihr Christbaum jedes Jahr anders aussieht, ohne neuen Schmuck kaufen zu müssen, riefen sie die Aktion „Tauschbaum“ ins Leben.

Dazu stellten sie den von Familie Schrempf gespendeten Baum in der Nähe der Horttüre auf und schmückten ihn. Dabei wurde der Baum mit selbst gebasteltem und von den Kindern mitgebrachten „alten“ Schmuck, verziert. Der Baum blieb fünf Tage am Stadtplatz stehen. Nun hatten alle Passanten jederzeit unter dem Motto: „Nimm da ebs, gib uns ebs“ die Möglichkeit eigenen Baumschmuck mit dem Schmuck der Kinder zu tauschen.

Ziel der Aktion war für das Hortpersonal sowie die Kinder, ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Ebenso wollten sie beitragen, Weihnachtsstimmung zu verbreiten und den Kindern vermitteln, dass auch in einer Zeit des Verzichts möglich ist, Freude zu verbreiten.

Am Ende der Aktion entdeckten die Kinder viel neuen Schmuck am Baum. Sie freuten sich sehr, denn das war auch ein Zeichen, dass die Tauschaktion bei den Vorübergehenden gut ankam. Auch gab es durchweg nur positives Feedback für die gute Idee. Zum Abschluss konnten sich dann jedes der 80 Kinder aus dem Hort seinen Schmuckfavorit als kleine Erinnerung, an den eigenen Weihnachtsbaum hängen oder zum Verschenken, mitnehmen. stn

Kommentare