Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nicht ewig an Verbrechen erinnern

Zum Leserbrief von Dr. Thomas Nowotny zum Bericht „Beifall von Rechtsaußen?

Intersport in Rosenheim bläst Aktion gegen Corona-Lockdown ab“ (Regionalteil):

Dr. Nowotny bringt alle, die rechts stehen, in die Nähe der Nationalsozialisten. Doch wo beginnt rechts? In Bayern darf jeder seinen Standpunkt vertreten: nach dem Motto leben und leben lassen. Egal ob „langhaariger Haschbruder“ oder überkorrekter Beamter, jeder wird geduldet und darf seine Einstellung kundtun und ausleben – rechts wie links. Aber wäre es nicht nützlicher, noch lebende Kriegsverbrecher aus Ex-Jugoslawien, Syrien, Afghanistan oder Piraten und Schiffsentführer aus Somalia zu verfolgen, statt ewig an fast 100 Jahre alte Verbrechen zu erinnern?

Franz Oberberger

Frasdorf

Kommentare