Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Asylbewerber sind in Waldkraiburg

Mühldorf - Die Zahl der Asylbewerber im Landkreis soll auf rund 200 steigern. Dies teilte Landrat Georg Huber dem Kreistag bei dessen jüngster Sitzung mit. Er forderte die Gemeinden im Landkreis auf, den Landkreis bei der Unterbringung der zu erwartenden Asylbewerber zu unterstützen. "Die Flüchtlinge werden immer mehr und ein Ende ist nicht in Sicht. Die Kapazitäten in allen Landkreisen müssen erhöht werden", sagte Huber.

Die 20 neu in den Landkreis gekommenen Asylbewerber sind in der Siemensstraße in Waldkraiburg untergebracht. Bürgermeister Siegfried Klika erklärte vor dem Kreistag, dass dieses Gebäude aber nicht mit mehr als 60 Asylbewerbern belegt werden soll. Ab heute Dienstag zieht dort eine weitere Familie ein. Damit steigt die Zahl in Waldkraiburg auf 48. Insgesamt sind derzeit 130 Asylbewerber im Landkreis Mühldorf untergebracht.

Die Kreisverwaltung sucht auch ein Haus in Neumarkt-St. Veit für die Unterbringung von Asylbewerbern. Eine Entscheidung hat das Mühldorfer Landratsamt laut Huber aber noch nicht getroffen. Huber stellte vor dem Kreistag heraus, dass es bisher keine Probleme mit den Asylbewerbern im Landkreis gegeben habe. sb

Mehr zum Thema

Kommentare