Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neubau zweier Gewerbehallen nicht genehmigt

Mühldorf. – Ein Firmeninhaber hat den Neubau zweier Gewerbehallen an der Gewerbestraße in Altmühldorf bei der Stadt Mühldorf beantragt.

In diesen Hallen, die 31 Meter lang und 20 Meter breit sind sowie eine Firsthöhe von acht Meter aufweisen, sollen zur Lagerung von Pellets und Briketts verwendet werden,

„Das Vorhaben hält die Baugrenzen nicht ein“, erklärte Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner. Die Baulinien auf dem zu bebauenden Grundstück laufen im Norden rund 16 Meter und im Süden rund neun Meter von der Grundstücksgrenze entfernt. Die Gebäude sollen rund drei Meter von der nördlichen und rund einem Meter von der südlichen Grundstücksgrenze entfernt errichtet werden. Die beiden Hallen werden ergänzend zum bereits bestehenden Betrieb an der Gewerbestraße errichtet.

Ergänzung zum bestehenden Betrieb

Aus der Sicht de Verwaltung, so Weichselgartner, soll dem südlichen Hallenbau nicht zugestimmt werden, da sich die Situierung hinsichtlich des Straßenabstandes nicht an die bestehenden Gewerbebauten entlang der Gewerbestraße orientiert und durch seine Massivität zu stark auf die gegenüberliegenden Wohnbereiche einwirkt und auch das Ortsbild beeinträchtigt.

„Dem nördlichen Hallenbau hingegen könnte zugestimmt werden, da sich dieser im rückwärtigen Bereich des Grundstücks befindet und es in dem Baugebiet bereits ähnlich nah situierte Gebäudekörper an der Grundstücksgrenze zu den Gleisanlagen gibt, Diese Baugrenzenüberschreitung könnte befürwortet werden“, erläuterte Weichselgartner,

CSU-Stadtrat Rupert Rigan forderte die Stadt auf, das Gespräch mit dem Firmeninhaber zu suchen und eine gemeinsame Lösung für einen heimischen Wirtschaftsbetrieb zu ermöglichen. „Wir stehen für weiter Gespräche selbstverständlich zur Verfügung. Auch mir liegen unsere Betrieb am Herzen. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung in diesem Falle finden werden“, sagte Bürgermeisterin Marianne Zollner.

Einstimmige Entscheidung

Dem schloss sich der Bauausschuss an. Er befürwortete den Bau der nördlichen Halle und stimmte dem Bau der südlichen Lagerhalle nict zu. Beide Entscheidungen im Gremium vielen einstimmig.

Kommentare