Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Sebastian Sax aus Engelsberg im Alter von 74 Jahren verstorben

Sebastian Sax
+
Sebastian Sax

Eine große Trauergemeinde hatte sich in der Engelsberger Pfarrkirche St. Andreas eingefunden, um Abschied von Sebastian Sax zu nehmen. Er verstarb im Alter von 74 Jahren. Den Trauergottesdienst gestaltete Pfarrer Hans Speckbacher und Nathanael Hell, umrahmt vom Engelsberger Kirchenchor und einer Bläsergruppe.

Engelsberg – Am 11. September 1947 ist Sebastian Sax als erster Sohn von Maria und Sebastian Sax auf die Welt gekommen. Mit seinen Geschwistern Sepp und Marianne verbrachte er seine Kindheit auf dem Hof in Kammerlehen bei Engelsberg. Als Kammerlehner Wast war er in seinem Umkreis bekannt.

Nach der Volksschule erlernte er den Beruf Landwirt auf dem elterlichen Hof. Seit der Kindheit half der Wast auf dem Anwesen mit und packte als 15-Jähriger schon im elterlichen Sägewerk an. 1974 heiratete er Resi Paulmaier aus Maisenberg. Die Ehe wurde durch die Kinder Christian, Regina, Evi und Hubert komplett. Mit 26 übernahm er mit seiner Frau den elterlichen Hof. Er war mit Leib und Seele Bauer. Nebenbei betrieb der Wast noch das Sägewerk.

Sebastian Sax verfolgte viele Interessen

Seine Arbeit erfüllte er stets mit einer Portion Freude. Im Jahr 2000 stellte der nun Verstorbene von Milchvieh-Haltung auf Zuchtsauen um. 15 Jahre war er beim BBV als Obmann aktiv. 2013 übergab er den Hof an seinen Sohn Christian.

Trotz der Arbeit hatte Wast vielseitige Interessen. Seine Kaltblutpferde spannte er viel bei Festen und Hochzeiten ein. Der Verstorbene interessierte sich sehr für Sport, besonders für Fußball. Auch die Musik hatte es ihm angetan. Er besuchte oft Musikveranstaltungen und Konzerte.

Besondere Freude hatte er mit seinen zwölf Enkelkindern. Da „Papp“, so wurde er in der Familie genannt, hatte immer ein Lächeln im Gesicht und war für jeden eine vertrauensvolle Anlaufstelle. In den vergangenen zwei Jahren ließ seine Lebenskraft nach und das Herz wurde schwächer, woran er letztendlich im Trostberger Krankenhaus verstarb. SF

Mehr zum Thema

Kommentare