Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Karl Boromäus Habermeier aus Buchbach ist im Alter von 91 verstorben

Karl Boromäus Habermeier
+
Karl Boromäus Habermeier
  • VonFranz Rampl
    schließen

Nach einem erfüllten und gesegneten Leben verließ Karl Boromäus Habermeier am 8. Januar, im 91. Lebensjahr, für immer seine Familie

Buchbach/Oberbonbruck – Pfarrer Thomas Barenth beschrieb in seiner Predigt, das Leben des Verstorbenen.

Karl Boromäus Habermeier wurde am 5. Mai 1931 in Oberbonbruck in das Schmiedeanwesen geboren. Sein Vater war als „Schmied z’Bonbruck“ weitum als Huf- und Wagenschmied bekannt. Er wuchs mit zwei Brüdern auf. Früh verlor er seine Mutter.

Mit 13 Jahren begann er bei seinem Vater eine Lehre als Huf- und Wagenschmied. Zunächst arbeitete er im väterlichen Betrieb, ging 1956 zur Firma Graf/Elektro-Bauer in Buchbach und machte sich 1965 als Monteur für Melkmaschinen- und Kühlanlagen der Firma Alfa-Laval selbstständig. Der nun Verstorbene war bei den Landwirten über die Landesgrenzen bekannt und 35 Jahre lang zu jeder Tages- und Nachtzeit abrufbar.

Fürsorglicher Familienmensch

1956 heiratete er seine Josefa Forsthuber aus Solling. Ihre Ehe bereichern ein Sohn, drei Töchter, sieben Enkel und drei Urenkel. Im November feierten sie „Eiserne Hochzeit“, das 65-jährige Ehejubiläum. Tochter Fini beschrieb ihren Vater bei ihrer Trauerrede als fürsorglichen, positiven, großzügigen, von grenzenloser Ehrlichkeit geprägten und mit einzigartigem Humor ausgestatteten Ehemann, Vater, Opa und Uropa, der immer für seine Familie da war.

Karl Boromäus Habermeier war Mitglied der Sternecker und Krahamer Schützen, wie auch der Buchbacher Blasmusik. Seine große Liebe waren die Steeger Schützen. Von 1953 bis 2020 war er aktiver Gesellschaftsschütze und ließ kaum eine Veranstaltung aus.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Als mehrfacher Vereinsmeister in seiner Klasse und 1980 auch Schützenkönig, begleitete er die Steeger Fahne. „Er hat die Steeger Schützen im Gesellschaftsleben von Jung bis Alt geprägt“, so Schützenmeister Franz Schmid bei seiner Trauerrede. Für seine über 65-jährige Mitgliedschaft und dem langjährigen Wirken als Schützenmeister erhielt er höchste Auszeichnungen vom Bayerischen und Deutschen Sportschützenbund. 2005 wurde er dafür von seinen Steeger Schützen zum Ehrenschützenmeister ernannt.

Bei den Buchbacher Stockschützen war er jahrelang aktiv und zwei Perioden Mitglied im Pfarrgemeinderat. Er organisierte diverse Ausflüge und die Bergmesse. In der Rente eignete er sich das Schreinern an.

Unter großer Anteilnahme wurde Karl Boromäus Habermeier zu Grabe getragen.

Kommentare