Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach 15 Monaten am Ziel

Die Ehrung der Besten: Prüfungsleiter Johannes Lock, Mühldorfs Zweiter Bürgermeister Paul Schwarz, Philipp Gossert, Johann Biedersberger, stellvertretender Obermeister Karl Burghart, Xaver Auer und Kursleiter Günther Einwang (von links). Foto wag
+
Die Ehrung der Besten: Prüfungsleiter Johannes Lock, Mühldorfs Zweiter Bürgermeister Paul Schwarz, Philipp Gossert, Johann Biedersberger, stellvertretender Obermeister Karl Burghart, Xaver Auer und Kursleiter Günther Einwang (von links). Foto wag

Mit einem Festakt im Grünbacher Hof feierten die Absolventen des berufsbegleitenden Meisterkurses im Kfz-Handwerk ihre erfolgreich abgelegte Meisterprüfung.

Mühldorf/Grünbach - 49 Prüfungsteilnehmer haben nach 15 Monaten intensiver Vorbereitung im Bildungszentrum der Handwerkskammer für München und Oberbayern in Mühldorf die Qualifikation zum Kfz-Meister erworben und damit die Grundlage für ihren beruflichen Erfolg geschaffen.

Stellvertretender Obermeister Karl Burghart bezeichnete die bestandene Prüfung als Qualifikation, die im immer schärfer werdenden Wettbewerb die entscheidenden Vorteile sowohl in der Selbständigkeit als auch als Meister im Unternehmen bringe. Um diese Qualifikation zu erreichen, brauche es jedoch, wie auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel dem Rennsport, ein entsprechendes Team, das die optimalen Startbedingungen schaffe. Und dies, so Burghart, sei den frischgebackenen Meistern mit den Dozenten um Kursleiter Günther Einwang stets hilfreich zur Seite gestanden.

"Und nun haben Sie ein Pfund in der Hand, mit dem es sich wuchern lässt. Verfallen Sie nicht dem Trend mancher Firmen, die mit Dumpingpreisen agieren. Denn nicht Geiz ist geil, sondern Qualität", schloss Burghart mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Zukunft seine Ausführungen.

Kursleiter Günther Einwang schloss sich den guten Wünschen an und blickte noch einmal zurück auf die Zeit mit dem "besonders lustigen Kurs", der als 30. seiner Art zugleich ein Jubiläumsjahrgang war.

Es sei sicherlich nicht immer leicht gewesen, neben dem Beruf diese Qualifikation zu erwerben und jeder habe hier wohl seine eigene Geschichte zu erzählen, was er während dieser Zeit alles zu bewältigen gehabt habe. Letztendlich sei jedoch alles gut gegangen.

"Nun sind Sie als Kfz- Meister, um den Vergleich mit dem Fußball zu bemühen, so etwas wie Europameister, was unseren Fußballern ja verwehrt blieb. Und als Kfz-Meister aus Oberbayern können Sie in ganz Europa bestehen"

Dankesworte richtete Einwang noch an sein Dozententeam, die in ihrer Freizeit großes Engagement für die Kursteilnehmer aufgebracht hätten und dies auch weiterhin tun würden, sowie an den Prüfungsleiter Johannes Lock für den seiner Meinung nach "fairen Prüfungsablauf". Die neuen Meister bedankten sich ihrerseits mit einem überdimensionalen Schraubenschlüssel, versehen mit den Namen der Kursteilnehmer, den sie an Einwang überreichten.

Die erfolgreichsten Prüfungsteilnehmer waren Christian Boros (Firma Alfons Gruber, Neuötting) mit einem Ergebnisdurchschnitt von 80,9, Philipp Gossert (Firma Autohaus Holzer, Mühldorf) mit einem Ergebnisdurchschnitt von 84,3 und Johann Biedersberger (Firma Autohaus Freundl, Burghausen) mit einem Ergebnisdurchschnitt von 86,63. wag

Kommentare