Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SEHNSUCHT NACH PRÄSENZ

Monatelang digitaler Musikunterricht in Mühldorf: Die Schüler sind müde!

Janusz Myschur (links) und Thomas Breitsameter (rechts), im Bild mit der Sopranistin Christine Enghofer, leiten die Musikschule in Mühldorf. Sie sehnen den Präsenunterricht herbei.
+
Janusz Myschur (links) und Thomas Breitsameter (rechts), im Bild mit der Sopranistin Christine Enghofer, leiten die Musikschule in Mühldorf. Sie sehnen den Präsenunterricht herbei.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Janusz Myschur, der mit Thomas Breitsameter die Musikschule in Mühldorf leitet, freut sich über die Ankündigung, dass es eine Aussicht auf das Musizieren in Form von Präsenzunterricht gibt. Doch der Gruppenunterricht liegt wohl weiterhin auf Eis.

Mühldorf – „Unsere Musikschüler sind müde vom digitalen Musikunterricht. Das ist vor allem seit Ostern festzustellen. Es wird Zeit, dass wir wieder in den Präsenzunterricht wechseln dürfen“, sagt Januaz Myschur der mit Thomas Breitsameter die Musikschule in Mühldorf leitet und mit ihm auch gemeinsam als Duo „As Time Goes By“ in Zeiten ohne Corona auf der Bühne steht.

Lesen Sie dazu auch: Chöre dürfen ab Inzidenzwert von unter 100 wieder proben

Flexible Musiklehrer wechselten in den digitalen Einzelunterricht

Die Musiklehrer im Hans-Prähofer-Haus hätten zwar äußerst flexibel reagiert und den Unterricht im vergangenen halben Jahr online sichergestellt. „Knapp 80 Prozent des Einzelunterrichts konnte so fortgesetzt werden“, berichtet Myschur. Der Gruppenunterricht, die musikalische Früherziehung in den Kindergärten und der Ballettunterricht seien aber den Corona-Einschränkungen zum Opfer gefallen. Immerhin ein Drittel des Programms der Musikschule habe darunter gelitten.

Das könnte Sie auch interessieren: Das sind die neuen Corona-Beschlüsse

Mindestabstand von zwei Metern in der Musikschule

Mit der Ankündigung der Regierung verbindet er nun große Hoffnung, dass man irgendwann auch wieder in der Musikschule Gruppenunterricht halten kann. Doch damit muss er sich noch gedulden, wenn man nach der rechtlichen Einschätzung des Gesundheitsamtes in Mühldorf geht.

Instrumental- und Gesangsunterricht darf bei einer Inzidenz unter 100 nur als Einzelunterricht in Präsenzform erteilt werden, sagt das Gesundheitsamt auf Anfrage. Und dann auch nur wenn ein Mindestabstand von zwei Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann.

„Wir stehen in den Startlöchern“

Für Lehrer und Schüler gilt eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Gesichtsmaske. Diese Pflicht entfalle nur, „soweit und solange das aktive Musizieren eine Maskenpflicht nicht zulässt“. Und der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der Behörde vorzulegen.

Das hat die Musikschule: „Dass unser Hygienekonzept greift, haben wir im vergangenen Jahr bewiesen. Wir stehen in den Startlöchern“, sagt Myschur. Mit Blick auf die Inzidenzen rechnet er mit einem Präsenzunterricht aber erst nach den Pfingstferien.

Kommentare