Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zuhause für Familien

Mühldorf steigt wieder ins Baugeschäft ein: Das sind die Pläne für das Baugebiet Eichfeld

Die ersten Straßen sind schon angelegt, die Leitungen verlegt: Im neuen Baugebiet an der Eichkapellenstraße können bald die ersten Häuser entstehen. Darunter sollen auch besonders preiswerte sein.
+
Die ersten Straßen sind schon angelegt, die Leitungen verlegt: Im neuen Baugebiet an der Eichkapellenstraße können bald die ersten Häuser entstehen. Darunter sollen auch besonders preiswerte sein.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Im neuen Baugebiet Eichfeld rollen die Bagger an: Sogenannte „Atriumhäuser“ sollen dort gebaut werden. Soziale Gesichtspunkte stehen dabei im Vordergrund.

Mühldorf – Die Stadtbau Mühldorf steigt nach mehreren Jahren Pause wieder ins Baugeschäft ein. Das hat der Stadtrat jetzt einstimmig beschlossen. Das Bauvorhaben liegt im neuen Baugebiet Eichfeld, dort soll die städtische Gesellschaft neun sogenannte Atriumhäuser bauen.

Zusammen mit einem günstigen Grundstückpreis sollen preiswerte Häuser für Familien entstehen. Laut Bürgermeister Michael Hetzl (UM) muss die Stadtbau keine Gewinne erwirtschaften, wie dies ein privater Investor tun müsste. „Das ist der Vorteil“, sagte Hetzl. SPD-Fraktionssprecherin Angelika Köbl sprach von einem „Selbstkostenpreis“, auch Karin Zieglgänsberger (UM) und Dr. Georg Gafus (Grüne) begrüßten das Vorgehen.

Die Stadt könne bei der Vergabe außerdem soziale Gesichtspunkte berücksichtigen, sagt Hetzl, es gebe bereits Interessenten.

Neun Parzellen stehen der Stadt zwischen Eichkapelle und Bahnlinie zur Verfügung. Beim Grundstückspreis habe sich die Stadt an den sogenannten Bodenrichtwert zu halten, darunter dürfe sie nicht gehen, sagte Hetzl. Der Stadtrat beschloss, die knapp 340 Quadratmeter großen Grundstücke für 200.000 Euro zu verkaufen.

Kommentare