Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mühldorf: Wer wartet die neuen Schulcomputer?

Den neu angeschafften Schulcomputern hat eine Anfrage von Dr. Reinhard Wanka (UM) in der Sitzung des Hauptausschusses in Mühldorf gegolten. Er wollte wissen, ob daran gedacht sei, eine eigene Fachkraft für deren Wartung und die Betreuung der Schulsoftware einzustellen.

von Frank Bartschies

Mühldorf – Diese Anregung sei bei der Stadt in der Diskussion, sagte Bürgermeister Michael Hetzl (UM), sei aber auch ein Grundsatzthema im Städtetag.

Es bestünde zumindest die Möglichkeit, mit dieser Aufgabe einen städtischen Mitarbeiter, der auch für die EDV in der Verwaltung zuständig sei, zu betrauen. Hauptamtsleiter Walter Springer erklärt dazu auf Nachfrage, dass in dieser Angelegenheit noch keine Entscheidung getroffen sei. Die sehr fachspezifische Software-Betreuung erfolge derzeit über externe Firmen. Diese Lösung funktioniere in Absprache mit den Schulen sehr gut.

Springer zufolge wurde zu Beginn des Schuljahres ein Sonderbudget des Freistaats über 80 000 Euro genutzt, um für die Schulen in städtischer Trägerschaft – die Grundschulen Altstadt, Altmühldorf und Mößling sowie die Mittelschule – etwas über 80 Computer als Leihgeräte für die Schüler anzuschaffen. Um dabei sinnvolle Pakete für die einzelnen Schulen gemäß deren Wünschen zusammenstellen zu können, sei die staatliche Summe von der Stadt noch um etwa 15 000 Euro aufgestockt worden.

Kommentare