Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gravierende Folgen des Ukrainekriegs

Rücktritte und Austritte: Streit um Panzer für die Ukraine zerstört die Mühldorfer Linke

Der Hut bleibt auf, das Parteibuch der Linken kommt weg: Claus Debnar.
+
Der Hut bleibt auf, das Parteibuch der Linken kommt weg: Claus Debnar.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Rücktritte, Austritte, die Linke in Mühldorf existiert nicht mehr, der Vorstand ist aufgelöst. Wie es weitergeht ist völlig offen, betroffen sind auch die Mandate von Claus Debnar im Mühldorfer Stadtrat und Denis Uzon im Kreistag.

Mühldorf – Die Mühldorfer Linke ist Geschichte: Der gesamte Kreisvorstand ist zurücktreten, Vorsitzender und Mühldorfer Stadtrat Claus Debnar hat zusammen mit anderen die Partei gleich ganz verlassen.

Orientierungslosigkeit in der Ukrainepolitik

Debnar spricht von Orientierungslosigkeit in der Sozialpolitik und Realitätsverlust in der der Ukrainepolitik, die ihn und Emily Rüther, Sascha Peylo und Lukas Eder – allesamt Vorstandsmitglieder –veranlasst haben, austreten.

+++ Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier +++

Auch der stellvertretende Vorsitzende und Kreisrat Denis Uzon hat den Vorstand verlassen, sodass die Kreislinke keinen Vorstand mehr hat.

Streit im Kreisverband

Während Debnar für seinen Rückzug ausschließlich die Bundespartei verantwortlich macht, nennt Uzon auch Streit im Kreisverband, der ihn bereits vor zwei Wochen aus dem Kreisverband ausscheiden ließ. Eine Mitteilung darüber für die Öffentlichkeit gab es allerdings nicht.

Will mit dem Kreisverband nichts mehr zu tun haben: Denis Uzon

Ausweitung oder Eindämmung durch schwere Waffen

Grund des Streits im Kreisverband ist vor allem die unterschiedliche Haltung zum Ukrainekrieg. Während Debnar die Entscheidung seiner ehemaligen Partei gegen die Lieferung schwerer Waffen als nicht an der „Realität, Vernunft und Empathie“ orientiert, bezeichnet. Uzon betont dagegen: „Wer für schwere Waffenlieferungen an die Ukraine plädiert, nimmt billigend in Kauf, den Krieg noch weiter eskalieren zu lassen.“ Uzon hält seinen Kollegen vor: „Die Kreisführung reiht sich mit der Forderung aufseiten der Olivgrünen ein und unterscheidet sich praktisch von ihr gar nicht mehr.“

Erfolgsphase endet im Nichts

Mit dem Streit, den Rück- und Austritten endet die erste Erfolgsphase der Linken im Landkreis, die nach der Kommunalwahl mit dem Einzug Debnars in den Mühldorfer Stadtrat und Uzons in den Kreistag ihren Höhepunkt fand.

Entscheidung über Mandate

Uzon, der nach eigenen Angaben seit der Wahl für die Organisation „Der Funke – Internationale Marxisitische Tendenz“ tätig ist, will sein Kreistagsmandat behalten. Auch Debnar plant keinen Rückzug. „Höchstwahrscheinlich bleibe ich im Stadtrat“, sagt er. „Da ich aber für die gemeinsame Liste Die Linke/Die Partei im Stadtrat bin, muss ich darüber zuerst mit dem Bündnispartner sprechen.“

Wie es weitergeht, ist offen. Der Landesvorstand will sich bei seiner nächsten Sitzung am 7. Juni mit dem Thema befassen und sich dann mit dem Mitgliedern vor Ort um einen neuen Vorstand bemühen.

Mehr zum Thema