Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erste Tische reserviert - das erwartet die Besucher

Wer beim Mühldorfer Volksfest einen Tisch will, muss vorab Hendl und Bier bezahlen

Sieht schon nach Festzelt aus: Derzeit statten Mitarbeiter der Firma Pezl aus Kraiburg das Spatenzelt aus.
+
Sieht schon nach Festzelt aus: Derzeit statten Mitarbeiter der Firma Pezl aus Kraiburg das Spatenzelt aus.
  • Frank Bartschies
    VonFrank Bartschies
    schließen

Die ersten Bierzelttische auf dem Mühldorfer Volksfest werden schon fleißig reserviert. Die Verantwortlichen rechnen mit einem „sehr starken Ansturm“. Das kommt dabei auf die Volksfestbesucher zu.

Mühldorf – Bald ist sie vorüber, die volksfestfreie Zeit. Nach zwei Jahren Corona-Pause lädt das Mühldorfer Volksfest von 26. August bis 5. September wieder in die Bierzelte und den Vergnügungspark ein, und die Vorfreude ist offensichtlich groß: Das zeigen die jetzt bereits getätigten Reservierungen für die Zelte.

Drei Bierzelte mit viel Platz

Drei Bierzelte erwarten die Besucher: das Erhartinger Festzelt, das eher eine sehr große Hütte ist, das Spaten-Festzelt und das Weißbier-Festzelt. „Die Reservierungen kommen“, sagt Markus Leserer, erstmals Festwirt im Erhartinger Zelt. „Viele Firmen haben in letzter Zeit reserviert, und die Privaten kommen so nach und nach.“

Trotzdem: Ausreserviert werde das Zelt nicht, verspricht der Festwirt. „Gewisse Kapazitäten werden für Kurzentschlossene freigehalten.“ Sein Festzelt werde als Hütte gestaltet, die 1200 Personen fasst. Bei den Reservierungen würden jeweils komplette Sechser-Tische vergeben – mit Vorbestellung: sechs Bier- und sechs Essensmarken müssten pro Tisch im Voraus gekauft werden, am Freitag und Samstag sind es zwölf Bier- und sechs Essensmarken. Reservierungen seien ab 18 Uhr möglich und würden 30 Minuten freigehalten.

Das Anmeldeformular erhalten Volksfestfreunde von Markus Leserer per E-Mail zugeschickt, wenn sie sich per E-Mail bei ihm melden. Nach der Anmeldung werde die Rechnung für die bestellten Marken per E-Mail verschickt, nach Bezahlung derselben gilt die Reservierung.

Über 900 Reservierungen

Gut 900 Tischreservierungen lagen für das Spaten-Festzelt von Festwirt Bernd Furch vor, wie Manuel Scheyerl von der Event-Agentur SAS mitteilt, die die Reservierungswünsche entgegennimmt. „Es wird rege und fleißig reserviert, sowohl von Firmen als auch von privat“, sagt Scheyerl. Es würden Tische für acht bis zehn Personen vergeben, wobei Volksfestbesucher sich im Online-Portal den Tisch aussuchen könnten und ebenso die Uhrzeit – ab 17 Uhr im Halbstundentakt bis 18.30 Uhr. Inklusive Biergarten stünden 4000 Sitzplätze zur Verfügung.

Im Spaten-Zelt müssten Sonntag bis Donnerstag mindestens zehn Bierzeichen pro Tisch abgenommen werden, Freitag und Samstag mindestens 20. Ansonsten ist das Prozedere dasselbe wie im Erhartinger Zelt: die Rechnung kommt von SAS zum Download, und nach der Bezahlung ist die Reservierung gültig. Die Bierzeichen werden per Post zugeschickt. Auch dort werden die Tische ab Reservierungsbeginn maximal 30 Minuten freigehalten.

Reservierungen ab 18 Uhr möglich

Für das Unertl-Weißbierzelt von Festwirt Jochen Mörz laufen bereits seit einiger Zeit die Reservierungen, wie Nadine Mörz mitteilt. Das Zelt fasst etwa 2600 Personen an Zehner-Tischen. Dort sind Nadine Mörz zufolge ab 18 Uhr Reservierungen möglich, die Mindestabnahme pro Tisch liegt bei zehn Bierzeichen und zehn Essensmarken. Die Reservierung gilt ebenfalls ab Zahlungseingang. Die Marken könnten dann entweder am Festplatz in Mühldorf abgeholt werden oder würden auf Wunsch auch zugeschickt, sagt Mörz. Freigehalten würden die Tische etwa 15 bis 30 Minuten nach Reservierungsbeginn. Für Firmenreservierungen gelte keine Mindestabnahme, ergänzt Festwirt Jochen Mörz.

Schon mittags ins Zelt

In allen drei Zelten sind auch für die Mittagszeit Reservierungen möglich – ohne Mindestabnahme.

Als „sehr positiv“ bezeichnet Volksfest-Manager Walter Gruber von der Stadtverwaltung die bisherige Entwicklung. „Wir rechnen mit einem sehr starken Ansturm heuer“, sagt Gruber. Die Zelte würden bereits aufgebaut, man liege voll im Zeitplan, und es seien bisher auch keine Absagen von Schaustellern eingegangen. Die Stadtverwaltung habe ebenfalls schon sehr viele Anfragen für Zeltreservierungen erhalten, die alle entsprechend weitergeleitet worden seien.

Kommentare