Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stadtplatz oder Haberkasten: Jetzt herrscht Klarheit

Entscheidung ist gefallen: Hier findet der Mühldorfer Christkindlmarkt statt

Dichtes Gedränge vor den Buden des Christkindlmarkts am Haberkasten. Die Aufnahme entstand im Jahr 2018.
+
Dichtes Gedränge vor den Buden des Christkindlmarkts am Haberkasten. Die Aufnahme entstand im Jahr 2018.
  • Nicole Petzi
    VonNicole Petzi
    schließen

Nach einigen Diskussionen, ob und wo der Christkindlmarkt über die Bühne gehen soll, haben sich die Verantwortlichen entschieden. Ausreichend Fieranten haben sich laut Stadt für den Markt vom 1. bis 4. Dezember angemeldet.

Mühldorf – Trotz diverser Krisen soll es auch in diesem Jahr in der Innstadt auf einem standesgemäßen Christkindlmarkt so richtig „weihnachten“. Der findet wie gewöhnlich vom 1. bis 4. Dezember in und um den historischen Haberkasten statt. Dafür hat sich der jüngste Stadtentwicklungsausschuss ausgesprochen. Wie berichtet sprach sich die Aktionsgemeinschaft Mühldorf im Rahmen ihrer letzten Jahreshauptversammlung für eine Verlegung des Markts auf den Stadtplatz aus und richtete eine formelle Anfrage an das Rathaus.

Fieranten mit Personalengpässen

Wie nun die Stadt Mühldorf auf Nachfrage der OVB-Heimatzeitungen bestätigte, bleibt der Veranstaltungsort für die Weihnachtsbuden der traditionelle. „Auch ausreichend Fieranten haben sich bereits für den Markt angemeldet“, heißt es weiter. Während der jüngsten Stadtratssitzung zeigte sich Bürgermeister Michael Hetzl (Unabhängige Mühldorfer) optimistisch, dass es heuer wieder einen „atmosphärischen“ Weihnachtsmarkt geben werde, auch wenn er auf Nachfrage der SPD-Stadträtin Angelika Kölbl einräumen musste, dass einige der Standbetreiber aufgrund von Personalmangel dieses Mal passen haben müssen.

Die Energiekrise spiele diesbezüglich keine große Rolle, so der Rathauschef. Demgegenüber hat der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft, Christian Kühl, den OVB-Heimatzeitungen gegenüber festgestellt, dass seiner Meinung nach die aktuelle wirtschaftliche und politische Situation zu einer großen Verunsicherung unter den Betreibern beitrage.

Preisentwicklung für Budenbetreiber nicht kalkulierbar

„Hier müssen Leute kalkulieren und abwägen, die teilweise keine Unternehmer sind. Auch wenn die Energiepreise faktisch nicht das Problem sind, haben sie durchaus das Risiko im Kopf, keinen Umsatz zu machen“, erklärt Kühl.

Ob eine Bosna heuer statt 4,50 satte 9 Euro kostet, mache eben doch einen Unterschied, ist sich der Mühldorfer Unternehmer sicher. Ob es so weit kommt, wisse man einfach nicht.

Insofern zeigt sich Christian Kühl in dieser Frage durchaus skeptischer als die Stadt. Auch was über die Entscheidung anbelangt, den Markt nicht auf dem Stadtplatz abzuhalten, war Kühl durchaus enttäuscht, wenngleich er auch Verständnis zeigte: „Wir haben diese Idee aus der Hüfte geschossen. Jedoch braucht alles, was erfolgreich ist, eine ordentliche Vorlaufphase.“ Die Stadt habe einfach kurzfristig die bestehenden Verträge nicht mit den Standbetreibern verändern können, worin die einzelnen Stadtflächen wohl genau festgelegt sind, vermutet Christian Kühl.

Da Bürgermeister und Stadtverwaltung der Aktionsgemeinschaft gegenüber angedeutet haben, dass man – so Kühl – „keinen Schmerz damit habe, den Markt künftig auf dem Stadtplatz stattfinden zu lassen“, mache man für 2023 einen neuen Anlauf. Bleibt allerdings die Frage nach dem Warum? Natürlich bieten der Haberkasten mit seinem Innenhof sowie auch die Fläche davor ein sehr „weihnachtliches Ambiente“, das viele Besucher genießen würden, so Kühl.

Markt am Haberkasten geht an vielen Kunden vorbei

Allerdings hätten die Händler bei einem Christkindlmarkt auf dem Stadtplatz „das Gewusel direkt vor der Türe“. Für Christian Kühl könnten auf diese Weise auch die vielen Kunden von außerhalb auf den Mühldorfer Weihnachtsmarkt gezogen werden. „Viele wissen einfach nicht, dass es im Haberkasten einen Markt gibt. Kunden aus den Nachbarlandkreisen erfahren doch nichts aus der Presse“, ist sich Christian Kühl sicher. Auf den Punkt gebracht: „Der Haberkasten geht an diversen Besucherschichten schlicht vorbei.“

Insofern gibt es zumindest in der Vorstellung der Mühldorfer Händlerschaft der Aktionsgemeinschaft hier Verbesserungsbedarf. Man darf gespannt sein, ob sich ihr Vorschlag für die kommenden Jahre durchsetzen wird.

Für dieses Jahr laufen die Vorbereitungen des Kulturamts bereits auf Hochtouren, um „eine wunderschöne Atmosphäre auf den Christkindlmarkt in und um den historischen Haberkasten“ zu schaffen, betont das Rathaus.

Beleuchtung wird auf LED umgerüstet

„Auch eine Weihnachtsbeleuchtung wird es geben, diese ist weitgehend auf LED umgerüstet worden“, heißt es weiter. Was die Beleuchtung angeht, prüfe jedoch die Stadtverwaltung , ob diese etwas früher am Abend abgeschaltet werden könne. Auf das Lichterspiel des „Weihnachtszaubers“ vergangener Jahre jedoch werden die Mühldorfer heuer verzichten müssen. Der werde laut Christian Kühl nicht stattfinden: „Das wäre einfach ein falsches Signal.“

Mehr zum Thema

Kommentare