Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mühldorf: Gemeinsam gegen einsam – Ein Landkreis mit Herz

Auf dem Bild: (von links) Matthias Burger von der Fachstelle Senioren am Landratsamt, Landrat Max Heimerl, Hubert Forster vom Adalbert Stifter Wohnheim Waldkraiburg, Heilpädagogin Rosina Lippacher und Schulamtsdirektorin Gabriele Rottmüller.
+
Auf dem Bild: (von links) Matthias Burger von der Fachstelle Senioren am Landratsamt, Landrat Max Heimerl, Hubert Forster vom Adalbert Stifter Wohnheim Waldkraiburg, Heilpädagogin Rosina Lippacher und Schulamtsdirektorin Gabriele Rottmüller.

Gerade die Seniorinnen und Senioren in Pflegeeinrichtungen sind von den Corona-Einschränkungen besonders betroffen. Im Landkreis Mühldorf wurde deshalb die Aktion „Landkreis mit Herz“ ins Leben gerufen.

Mühldorf –Dabei handelt es sich um eine Initiative, bei der Kinder Heimbewohnern Briefe, Bilder oder Bastelarbeiten zukommen lassen. Die Idee kam von der Heilpädagogin Rosina Lippacher: „Wenn das viele machen, wäre das ein Weg, mehr Gemeinsamkeit und Herzlichkeit gerade in der anstehenden Vorweihnachtszeit zu erleben“, erklärt Lippacher.

Bereits seit Beginn der Pandemie wird die vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales ausgerufene Aktion „Unser soziales Bayern“ vom zuständigen Bereichsleiter am Landratsamt Matthias Burger koordiniert. „Wir haben während der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr dieses Jahres positive Erfahrungen mit ehrenamtlich Engagierten gemacht, die an Bewohner von Senioreneinrichtungen Briefe geschrieben bzw. telefonische Gespräche angeboten haben.“ Burger vermittelt den Kontakt zwischen den Einrichtungen und den Schulen.

Auch Landrat Max Heimerl unterstützt die Initiative: „Ein Landkreis mit Herz ist eine schöne Geste, um generationenübergreifend in dieser schwierigen Zeit Solidarität zu zeigen.“

Kommentare