Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ab 2021 im Kino

Mühldorf: Dreharbeiten für Rosenmüller-Film - Eingegipst aus Klinik getürmt

Wie lenkt man einen Krankenwagen mit zwei Gipsarmen? Milan Peschel fällt schon das Einsteigen schwer.
+
Wie lenkt man einen Krankenwagen mit zwei Gipsarmen? Milan Peschel fällt schon das Einsteigen schwer.
  • Kirsten Meier
    vonKirsten Meier
    schließen

Wer ins Krankenhaus geht hat eigentlich nichts zu Lachen. Vor allem nicht in der derzeitigen Situation. Doch Kult-Regisseur Marcus H. Rosenmülller und sein Team schafften es tatsächlich, rund um die Klinik Freude zu verbreiten.

Mühldorf -  In den Genuss der Szene, die im Klinikum Mühldorf gedreht wurde, können die Zuschauer im Herbst 2021 kommen, denn da wird der „Beckenrand Sheriff“ im Kino gezeigt.

Viele Szenen wurden in Waldkraiburg gedreht, doch das Film-Team verschlug es auch ins Krankenhaus. Dort landen nämlich Bademeister Karl (gespielt von Milan Peschel) und Dr. Rieger (gespielt von Rick Kavanian). Rieger und Karl können sich nicht ausstehen, doch wie es das Schicksal will, müssen die Beiden wohl oder übel zu einem Team werden.

Im Mühldorf wurde es turbulent

„Heute drehen wir ein paar turbulente Szenen im Krankenhaus“, erzählt Regisseur Rosenmüller. „Sie klauen einen Krankenwagen, um das Freibad zu retten. Ob ihnen das gelingt, wird natürlich nicht verraten.“

Regisseur Marcus H. Rosenmüller – wie immer mit roter Mütze überprüft eine Szene am Bildschirm.

Nicht am Gips gespart

Schon beim Anblick der beiden Protagonisten muss man sofort schmunzeln, denn die Maske hat gute Arbeit geleistet. Schauspieler Milan Peschel hat beide Arme ab der Schulter in Gips. Rick Kavanian, der den Dr. Rieger spielt, beide Beine. Dass bei den Dreharbeiten viel gelacht wird, ist klar.

Schließlich stellt man sich die Frage, wie fährt man einen Krankenwagen, wenn die Person auf dem Fahrersitz nicht lenken und die Person auf dem Beifahrersitz kein Gaspedal und keine Bremsen bedienen kann? „Es ist eine turbulente Komödie um Solidarität. Der Kern ist, was die wahren Werte unserer Gesellschaft eigentlich sind“, sagt Rosenmüller.

Drehende noch diesen Monat geplant

„Warum soll ein Freibad geschlossen werden, bloß weil es nicht mehr rentabel ist und kein Geld mehr einbringt?“ Häufig würden kleinere Bäder geschlossen, dabei seien die wichtig, insbesondere fürs schwimmen lernen. 32 Drehtage hat das Film-Team für den „Beckenrand Sheriff“ eingeplant. Ende Oktober soll der Film im Kasten sein.

Dann geht es wieder ab ins Studio. Trotz starker Corona-Beschränkungen bei den Dreharbeiten allgemein und rund um die Kreisklinik besonders, ist das Film-Team bester Laune. An den Mund- und Nasenschutz haben sich schon alle gewöhnt

Kommentare