Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ideen für neues CSU-Grundsatzprogramm

Mühldorf: Christsoziale wünschen Dialog mit den Bürgern

Mühldorfer und Altöttinger Bürger können Vorschläge zum CSU-Grundsatzprogramm einbringen. Die Kreisvorsitzenden (links) Max Heimerl und Stephan Mayer erledigten dies bereits.
+
Mühldorfer und Altöttinger Bürger können Vorschläge zum CSU-Grundsatzprogramm einbringen. Die Kreisvorsitzenden (links) Max Heimerl und Stephan Mayer erledigten dies bereits.

Die Einwohner von Mühldorf und Altötting können Vorschläge für das CSU-Grundsatzprogramm einbringen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Mühldorf – Die CSU beschließt im Herbst 2023 auf einem Parteitag ein neues Grundsatzprogramm. Im Vorfeld ist ein breiter Dialog mit den Mitgliedern, aber auch mit den Bürgern des Freistaats gewünscht.

Die Kreisverbände Mühldorf und Altötting schafften die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen. Die Einwohner können in den CSU-Bürgerbüros in der Martin-Greif-Straße 5 in Ampfing sowie in der Neuöttinger Straße 5 in Altötting „Beteiligungskarten“ abholen und/oder abgeben.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Karten werden auch zugeschickt. Die Anforderung ist unter Telefon 08636/697390 oder per E-Mail an csu.kreis-mue@iiv.de möglich.

Die beiden Kreisvorsitzenden Landrat Max Heimerl und MdB Stephan Mayer teilten unisono mit: „Wir wollen, dass beim Prozess zum neuen Grundsatzprogramm alle mitreden können. Als Kreisverbände werden wir zusätzlich mehrere öffentliche Veranstaltungen anbieten.“ Heimerl und Mayer freuen sich auf eine breite Beteiligung und zahlreiche Gespräche.

re/CLH

Kommentare