+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Migration und Integration verstehen

Jugendliche der Mittelschule Ampfing bekommen die Möglichkeit der Migrationserfahrung.RE

Ampfing –. Um aus der Geschichte zu lernen, holte sich die Mittelschule Ampfing noch vor der corona bedingten Schulschließung die Wanderausstellung „Migration und Integration in Deutschland am Beispiel der Deutschen aus Russland“ als Schulprojekt ins Haus.

Als „Projektschule demokratische Verantwortung (er)leben!“ hat sich die Mittelschule das Ziel gesetzt, einen Beitrag zur Toleranz und Werteerziehung zu leisten und somit die demokratische Kompetenz zu stärken und das politische Bewusstsein zu fördern.

Gütesiegelist das Ziel

Am Ende der zweijährigen Projektphase soll die Verleihung des „Gütesiegels Demokratie“ durch die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit stehen. Um dieses Ziel zu verwirklichen, hatte die Mittelschule Ampfing Jakob Fischer eingeladen. Er setzt sich für das Thema „Migration und Integration in Deutschland am Beispiel der Deutschen aus Russland“ als Projektleiter ein. Die Aktion wird durch das Bundesministerium des Inneren und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert.

Die Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe bekamen die Möglichkeit, die Migrationserfahrungen der eigenen Familie zu schildern. So manch einem wurde dabei bewusst, wie sich der eigene Familiennamen erklären lässt. Der Schicksalsweg der Deutschen aus Russland wurde, gestützt durch Schautafeln, Videobeiträge und persönliche Schilderungen, beleuchtet. Ausgehend von der Auswanderung der Deutschen nach Russland von 1763 bis 1862, wurde den Schülern bewusst, dass es schon immer die „Push- und Pull-Faktoren“ der einzelnen Länder waren und sind, die das Schicksal der Menschen bestimmen.

Warum verlasse ich mein Land? Warum suche ich eine neue Heimat? Die Schüler erhielten einen Einblick in das Leben der Deutschen als Minderheit im zentralasiatischen Raum und informierten sich über die Inte grationsbemühungen der „Rückkehrer“ nach Deutschland. Sie durften in die Rolle eines Ausländers schlüpfen und am Einbürgerungstest teilnehmen. stn

Kommentare