Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Statt falsch verkuppelt, 60 Jahre richtig verliebt

Mettenheim: Johann und Irmgard Gründl feiern Diamantene Hochzeit

Johann und Irmgard Gründl erhielten die Gratulation der Gemeinde durch Bürgermeister Josef Eisner.
+
Johann und Irmgard Gründl erhielten die Gratulation der Gemeinde durch Bürgermeister Josef Eisner.

Bei einem Ausflug mit einem Freund sollte Johann Gründl eigentlich mit einer Freundin Irmgards verkuppelt werden. Doch die Liebe entschied sich anders und so fanden Johann und Irmgard bereits mit 18 und 22 Jahren zueinander.

Mettenheim – Johann Gründl wurde 1937 in Ellwichtern bei Schönberg geboren und sollte als ältester Sohn den elterlichen Hof übernehmen. Stattdessen verpflichtete er sich 1957 zur Bundeswehr. Während seiner Fahrlehrerausbildung wurde er kurzfristig in Regensburg stationiert.

Ein Glück für das Paar: Denn hier kreuzte sich ihr Weg und ihre Liebe begann. In der Anfangszeit waren sie oft getrennt, denn Hans absolvierte seine Ausbildung weit weg von seiner Liebsten. Bis zum Dienstaustritt 1961 war er als Fahrlehrer-Ausbilder in Hammelburg bei Würzburg beschäftigt. Er war damals der jüngste Fahrlehrer deutschlandweit für alles Fahrbare, sogar für Panzer. Mit viel Engagement übte er seinen Beruf bis zur Rente bei der Fahrschule Müller in Mühldorf aus.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Irmgard Serve erblickte 1941 als mittlere von drei Mädchen in Schönau bei Waldmünchen in der Oberpfalz das Licht der Welt. Vor der Ehe arbeitete sie in Bad Wörishofen und Waldmünchen, nach der Geburt der Kinder widmete sie sich der Kindererziehung und war später bei der AOK Mühldorf beschäftigt.

Aus einer Verkuppelungsaktion wurde Liebe, die am 23. Mai 1961 standesamtlich in Schönau und mit der kirchlichen Hochzeit zwei Tage später in der Stiftskirche in Altötting besiegelt wurde. Bald darauf machte Tochter Gabriele und vier Jahre später Sohn Hans-Peter das Eheglück perfekt.

Zunächst wohnte die Familie in der Harthauser Straße in Mühldorf. Mit viel Fleiß erfüllten sich Irmgard und Hans 1976 ihren Traum vom Eigenheim. Die Familie zog nach Mettenheim, wo sie sich seither zuhause fühlen.

Zufrieden denkt das Jubelpaar an das bisherige Ehe- und Familienleben zurück und erinnert sich auch gerne an viele gemeinsame Campingurlaube. Als die Kinder aus dem Haus waren, ging es dann mit dem Schiff auf Reisen. Ein gemeinsames Hobby ist ihr Garten. Früher ein leidenschaftlicher Motorradfahrer, hält sich Johann heute mit Fahrradtouren fit. Irmgard genießt die Wellnesstreffen im kleinen Kreis mit ihren Saunadamen. Ihre vier erwachsenen Enkelkinder Ronya, Morris, Patrick und Christina bereiten ihnen viel Freude.

Eine schöne Feier für das Jubelpaar im kleinen Kreis

Die Diamantene Hochzeit feierten Irmi und Hans Gründl im engsten Kreis mit einer Andacht in der Kirche in Mettenheim unter Einhaltung der Coronaregeln. Diakon Manfred Scharnagl gab für die bisherigen und hoffentlich noch viele folgende Ehejahre den christlichen Segen. Christine Enghofer bereicherte die Feier mit Liedern wie „Halleluja“, auf das Ereignis passend umgedichtet, und „ein schöner Tag“.

Bürgermeister Josef Eisner gratulierte dem Jubelpaar im Namen der Gemeinde Mettenheim. Er wollte wissen, was die Ehe so lange halten ließ. Irmgard und Hans waren sich einig, dass gegenseitige Rücksichtnahme und auch mal das „Nachgeben können“ wichtig waren. Außerdem natürlich ganz viel Liebe zueinander. Und diese spürt man, wenn man beide miteinander betrachtet.

Mehr zum Thema

Kommentare