Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona im Landkreis Mühldorf

Doch die Maske tragen? Warum der Chef des Mühldorfer Gesundheitsamts weiter vor Corona warnt

Dr. Benedikt Steingruber und Landratsamt Mühldorf
+
Dr. Benedikt Steingruber, Leiter Gesundheitsamt Mühldorf.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Die Zahlen gehen zurück, für Entwarnung ist es nach Ansicht von Dr. Benedikt Steingruber aber zu früh. Der Leiter des Mühldorfer Gesundheitsamt hat seine Gründe und einen unpopulären Tipp.

Mühldorf – Die Zahlen gehen Woche um Woche zurück, die Intensivstationen der Kliniken beherbergen seit Mitte der Woche keine Corona-Patienten mehr, weniger Menschen sterben.

Mediziner weiter zurückhaltend

Der Leiter des Mühldorfer Gesundheitsamts bleibt trotzdem zurückhaltend: „Das Pandemiegeschehen ist derzeit deutlich abgeschwächt“, sagt Dr. Benedikt Steingruber, warnt aber: „Vorbei ist die Pandemie noch nicht.“

Die Infektionszahlen seien im Vergleich zu den sehr hohen Spitzenwerten im Landkreis zwar niedrig, lägen allerdings immer noch deutlich über den Werten vom vergangenen Sommer. „Noch haben wir ein reges Infektionsgeschehen. Aber auch ein erneuter Anstieg kann noch nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier

Nach Angaben Steingrubers gibt es weiterhin kleine Ausbrüche in Firmen, Heimen oder Krankenhäusern. „Glücklicherweise gibt es kaum noch schwere Verläufe“, die Intensivstationen würden selten mit Coronapatienten belegt. „Aber die letzten Todesfälle liegen noch nicht lange zurück. Corona ist auch jetzt noch für einige unter uns gefährlich.“ Und für den Rest zumindest unangenehm.

Eine Woche war Oberneukirchen ohne, jetzt gibt es wieder überall Neuinfektionen. Das stützt die Theses des Gesundheitsamts: Die Pandemie ist noch nicht vorbei.

Menschenmengen meiden

Vor allem große Menschansammlungen mit engem Kontakt rät der Gesundheitsamtschef zu meiden. Und gibt einen wenig populären Rat: „Meiner Ansicht nach sollten Menschen Maske tragen. Auch wenn sie die einzige Person in einem Laden sind, die eine Maske trägt. Es geht dabei um den eigenen Schutz.“ Wie hoch die Infektionszahlen tatsächlich sind, kann Steingruber nicht sagen. „Wir haben weniger Testungen und damit eine hohe Dunkelziffer.“ Außerdem müssen sich Menschen nicht mehr vom Gesundheitsamt aus der Quarantäne entlassen lassen.

Offen, wie viele Menschen akut infiziert sind

Damit bleibt offen, wie viele Menschen akut infiziert sind. Deshalb veröffentlichen die OVB-Heimatzeitungen in der Samstagsgrafik nicht mehr die Zahl der akut Infizierten, sondern die der Neuinfektionen.