Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Marktplatz voller Narren

Hunderte von Narren hatten gestern einmal mehr den Buchbacher Marktplatz fest in ihrer Hand, ehe das Prinzenpaar Maria und Florian die Gemeindeschlüssel offiziell wieder an das Gemeindeoberhaupt zurückgaben.

Vorher allerdings war einiges geboten durch die Auftritte aller Garden, die alle nochmals das diesjährige Faschingsmotto: „Bubariouzo - Wir erobern den Olymp“ präsentierten. Der Olymp sollte auch beim Streitwagenrennen erobert werden (rechts). Ab 13 Uhr füllte sich langsam der Marktplatz bei Faschingsmusik, unterbrochen vom Buchbacher Faschingsruf: „Narren wos samma? - Hatauberer hamma!“ Gespannt warteten die Narren schließlich darauf, wer die Nachfolge des in den Ruhestand getretenen Rampl Don antritt, der das seit 1974 aufgeführte Ritual, das Verbrennen des Faschings vollzog. Sein Nachfolger ist der altbekannte Buchbacher Faschingsnarr, Martin Fischer, der den Befehl zur Entzündung der Faschingspuppe gab. Rampl

Kommentare