Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Marianne Pichlmeier nach langer Krankheit verstorben

Marianne Pichlmeier
+
Marianne Pichlmeier
  • VonFranz Rampl
    schließen

Die „Zeier-Marianne“ ist mit 84 Jahren nach längerer Krankheit aus dem Leben geschieden.

Buchbach – Marianne Pichlmeier, die „Zeier Marianne“, Seniorbäuerin aus Zeil zwischen Ella und Gumpolding, ist nach längerer Krankheit und mehreren Krankenhausaufenthalten im 84. Lebensjahr im Seniorenheim in Velden/Vils verstorben. Die Verstorbene wurde am 5. Mai 1939 den Eheleuten Franziska und Anton Stoiber in Gumpolding geboren. Auf deren landwirtschaftlichen Anwesen wuchs sie mit ihren vier Geschwistern auf, besuchte die Volksschule in Wörth und war schon mit zwölf Jahren als Kindsmagd bei den Nachbarn und nach der Schulzeit mit 14 Jahren als Dienstmagd in Gumpolding beschäftigt.

Sie lernte dann Siegfried Pichlmeier aus Zeil, der in Sichtweite zu Gumpolding lebte, näher kennen. Sie heirateten am 15. April 1961 in Altötting. Die Töchter Renate und Franziska, sowie vier Enkel und eine Urenkelin bereicherten die harmonische Ehe und das Leben der Verstorbenen. Ihr Ehemann Sigi ging ihr bereits am 10. Juni 2017 in den Tod voraus.

Marianne Pichlmeier war eine leidenschaftliche Bäuerin, der die Gartenarbeit und Landwirtschaft, solange es möglich war, eine große Freude bereiteten. So hielt sie ihrem Mann Sigi, der als Nebenerwerbslandwirt bei der Steeger Firma TRIUSO arbeitete, stets den Rücken frei.

In ihrer Freizeit war sie Mitglied der Frauenrunde Buchbach und eine besondere Freude bereiteten ihr die zahlreichen Busreisen mit den Vereinen, aber auch Reisen nach Israel und nach Assisi. Dazu machte sie, solange es ging, Wanderungen und Ausflüge in die Berge. Soweit es die Zeit zuließ, strickte sie leidenschaftlich gerne für ihre Kinder und Enkelkinder. Zu ihrem Alltag gehörte auch der regelmäßige Besuch der Gottesdienste, vor allem in der Steeger Kirche.

Die Verstorbene sorgte sich bis zuletzt um das Wohl ihrer Familie, auf die sie besonders stolz war und war bis zuletzt eine liebevolle Oma und der Mittelpunkt der Familie. Unter großer Anteilnahme ihrer Familie, der Nachbarn, Freunden und Bekannten wurde Marianne Pichlmeier, die „Zeier Marianne“, verabschiedet und fand in Begleitung der Frauenrunde Buchbach auf dem Friedhof von Buchbach ihre letzte Ruhestätte.

ram

Mehr zum Thema

Kommentare