Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Maria Reinthaler aus Aschau am Inn ist im Alter von 78 Jahren verstorben

-
+
Maria Reinthaler

Wie jeden Tag machte Maria Reinthaler, aus Aschau, am Morgen des 6. Juli einen Spaziergang und erzählte anschließend voller Freude ihrem Arzt, dass ihr geliebtes Seniorenfrühstück wieder stattfinden dürfe. Am Nachmittag wurde sie mit plötzlichen Schmerzen ins Krankenhaus eingeliefert.

Aschau – Dort verschlechterte sich ihr Zustand und in den frühen Morgenstunden des 7. Juli schlief sie im Kreise ihrer Kinder friedlich ein.

Maria Reinthaler wurde am 17. März 1933 als zweites Kind von Katharina und Leonhard Moser auf dem Moser-Anwesen in Thal geboren. Dort wuchs sie auf und lernte bei der schweren Hofarbeit anzupacken. Sie besuchte die Volksschule Aschau und arbeitete danach zu Hause mit.

Im April 1958 heiratete Maria den Haigerloher Heinrich Reinthaler und sie übernahmen gemeinsam das Moser-Anwesen. Aus der Ehe gingen die Kinder Marille, Sepp, Gerti und Irmgard hervor. Auch im Alter wurde es für „d’Moser Oma“ nicht langweilig, denn die Familie wuchs weiter und Maria war bald stolz auf zehn Enkel und acht Urenkel.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Reinthaler legte großen Wert auf das Feiern von Festtagen, an denen die ganze Familie bei ihr zusammenkam. Mit ihren besten Freundinnen Hanna und Kathi traf sie sich regelmäßig und unternahm viele schöne Ausflüge. Gerne besuchte sie Seniorennachmittage oder den Bäuerinnenstammtisch.

Maria baute in ihrem Garten leidenschaftlich Gemüse an und versorgte auch ihre Hühner bis zum Schluss. Später wurde der Hof an Sohn Sepp übergeben, dem sie weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stand.

Ein schwerer Schicksalsschlag war 2002 der plötzliche Tod ihres Ehemanns Heini. Doch Maria richtete sich nach Schicksalsschlägen immer wieder auf, so auch nach vielen Operationen und einem Schlaganfall im Jahr 2019. Sie konnte sich davon erholen und war glücklich, wieder zu Hause zu sein. Ihre Kinder und Enkel unterstützen sie in dieser Zeit sehr. Nun haben sie ihre Mutter auch auf deren letzten Weg begleitet.

Mehr zum Thema

Kommentare