Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktuelle Umfrage

Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne?

Klaus Troidl, 56 Jahre, HeilpraktikerMühldorfEs ist unfair, wenn man Ungeimpften den Lohn nicht fortzahlt. Die zahlen auch Steuern und finanzieren damit die Kosten für die Forschung gegen das Virus mit.Es wurden in den Maskenaffären und für die Impfzentren Milliarden verballert. Hätte man diese Ausgaben eingespart, würde die Finanzierung der Lohnfortzahlung jetzt nicht so schwerfallen.
+
Klaus Troidl, 56 Jahre, Heilpraktiker aus Mühldorf: Es ist unfair, wenn man Ungeimpften den Lohn nicht fortzahlt. Die zahlen auch Steuern und finanzieren damit die Kosten für die Forschung gegen das Virus mit.Es wurden in den Maskenaffären und für die Impfzentren Milliarden verballert. Hätte man diese Ausgaben eingespart, würde die Finanzierung der Lohnfortzahlung jetzt nicht so schwerfallen.
  • Hans Rath
    VonHans Rath
    schließen

Mühldorf – Derzeit bekommen Ungeimpfte, die sich wegen einer Corona-Ansteckung in Quarantäne befinden, eine Fortzahlung ihres Lohnes garantiert.

Nun planen die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg diese Regelung abzuschaffen. Wie denken Passanten auf dem Mühldorfer Stadtplatz darüber? Die Heimatzeitung fragte nach.

Gerd Sommerkorn

Gerd Sommerkorn, 75 Jahre, Rentner aus Mühldorf

Man sollte sich schon unbedingt impfen lassen, dann ist man selbst geschützt und schützt auch andere. Hat man ein Impfangebot ohne triftigen Grund ausgeschlagen, so sollte die Lohnfortzahlung im Falle einer Quarantäne schon in Frage gestellt sein. Natürlich sind dann Angehörige, vor allem Kinder in den Familien, betroffen, wenn der Lohn nicht weitergezahlt wird.

Sylvia Dörfler

Sylvia Dörfler, 50 Jahre, vorläufig in Rente, Mühldorf

Für eine gewisse Zeit sollte schon eine finanzielle Absicherung da sein. Man kann zum Beispiel Angst vor einer Impfung haben, weil man nicht weiß, was passieren wird. Bei Schwangeren ist eine Impfung auf jeden Fall gefährlich. Ich selber habe chronische Atemwegsbeschwerden und reagiere stark allergisch. Mir war aber das Risiko jetzt zu groß und ich habe mich impfen lassen.

Günther Hantschk

Günther Hantschk, 82 Jahre, Rentner aus Taufkirchen

Wer sich nicht impfen lässt, der muss zu seiner Entscheidung stehen. Also muss man sich entweder impfen lassen oder auf eine Lohnfortzahlung verzichten. Wir in der Bundesrepublik Deutschland haben die Freiheit. Wer gegen die Freiheit demonstriert, der sollte einmal – wenn dies möglich wäre – nach Nordkorea gehen und schauen, wie es ihm und anderen dort ergeht.

Kommentare