Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Veranstaltung des CSU-Ortsverbandes

Lebhafte Diskussion über Realschule

Mühldorf - "Realschule in Mühldorf - wo sonst?" hieß das Thema einer CSU-Veranstaltung im Gasthaus Turmbräugarten.

Ortsvorsitzender Georg Grundner machte deutlich, dass aufgrund der steigenden Schülerzahlen neben Haag und Waldkraiburg ein dritter Realschulstandort notwendig sei. Ferner ist er davon überzeugt, dass kleinere Schulen in einer Größenordnung von bis zu 800 Schülern positive Auswirkungen auf Schüler, Lehrer und Schulverwaltung hätten.

Kreisrätin Ilse Preisinger-Sontag stellte das Gutachten zur Schulentwicklung im Landkreis vor. Auch auf das Angebot der Stadt Mühldorf an den Landkreis bezüglich des Neubaus einer Realschule in Mühldorf ging sie ein.

In der anschließenden, sehr lebhaften Diskussion wurde unter anderem die Gesamtbewertung des Gutachtens kritisiert, da diese angeblich nicht mit den vorgestellten Zahlen vereinbar sei.

Stadtrat Kurt Bimsberger wies darauf hin, dass durch das Angebot der Stadt keine neue Verschuldung auf den Landkreis zukomme und damit auch das Thema Erhöhung der Kreisumlage vom Tisch sei. Eventuelle Einsparungen bei der Schülerbeförderung bei einem Realschulstandort Mühldorf waren ebenfalls Thema.

Mühldorfer Anzeiger

Kommentare