Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landesbund für Vogelschutz

LBV-Regional-Geschäftsstelle in Wiesmühl/Alz feierlich eingeweiht

Von links Geschäftsstellenleiterin Dipl.-Ing. Sabine Pröls, Leiterin der Umweltstation Dipl. Biologin Martina Mitterer, Engelsbergs Bürgermeister Martin Lackner, Bürgermeister Herbert Strauch aus Übersee, der stellvertretende Landrat Karl Schleid und Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender.
+
Von links Geschäftsstellenleiterin Dipl.-Ing. Sabine Pröls, Leiterin der Umweltstation Dipl. Biologin Martina Mitterer, Engelsbergs Bürgermeister Martin Lackner, Bürgermeister Herbert Strauch aus Übersee, der stellvertretende Landrat Karl Schleid und Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender.

Nachdem der Landesbund für Vogelschutz im Jahr 2006 seine Geschäftsstelle von Traunstein nach Wiesmühl verlegt hatte, wurde mit dem neuerlichen lokalen Umzug des Domizils eine weitere Etappe eingeläutet. Erfreut über die größeren Räumlichkeiten, die sich gegenüber dem Umweltgarten befinden, zeigt sich Geschäftsstellenleiterin Sabine Pröls.

Wiesmühl/Alz/Engelsberg - Viele geladene Gäste fanden sich in der Regional-Geschäftsstelle des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) in Wiesmühl/Alz ein, um die neuen Räume offiziell ihrer Nutzung zuzuführen und einzuweihen. Gegenüber dem mittlerweile weit bekannten Umweltgarten in Wiesmühl befinden sich nun die neuen, hellen Räume, in denen sich die Regional-Geschäftsstelle und die LBV-Umweltstation befinden.

Angebote sind umfangreich

„In den vergangenen 20 Jahren sind wir dreimal umgezogen, haben uns ständig weiterentwickelt, woran man sieht, wie viel Stellenwert der LBV mittlerweile hat und wie viel Engagement dahintersteht“, sagte Geschäftsstellenleiterin Sabine Pröls.

Im Jahr 2006 ist die Geschäftsstelle von Traunstein nach Wiesmühl gezogen, 2019 wurden die Bildungseinrichtungen Umweltgarten und Naturpavillon Übersee zur Umweltstation ernannt. Die Kreisgruppen wurden auch immer aktiver, und vor allem viele junge Leute engagieren sich mittlerweile im LBV. Die Räume wurden zu klein, und man war froh, gegenüber dem Umweltgarten ein neues Domizil gefunden zu haben.

Engelsbergs Bürgermeister Martin Lackner gratulierte zu den neuen Geschäftsräumen. Die Entwicklung des LBV in Wiesmühl sei enorm gewesen und wirke sich positiv für die Gemeinde Engelsberg aus.

Der stellvertretende Landrat des Landkreises Traunstein, Karl Schleid überbrachte seine Grußworte auch im Namen der Landkreise Altötting und Mühldorf. Das persönliche Wohl ist eng verbunden mit dem Wohl der Umwelt, deshalb sei Umweltschutz eines der Kernthemen der Gesellschaft. Ein respektvoller Umgang mit Natur und Tieren sei sehr wichtig.

Nachfrage nach Corona-Pause enorm

Nach zwei Jahren Coronapause waren die Anfragen vonseiten der Schulen, Kindergärten, Vereine, Betriebe und Ferienprogrammteams sehr groß, sodass in dieser Saison fast 300 Veranstaltungen durchgeführt werden konnten.

Der LBV, so Vorsitzender Dr. Norbert Schäffer, hat inzwischen bayernweit 300 Angestellte und 30 Geschäftsstellen. Das zeige den hohen Stellenwert, den Umwelt- und Naturschutz in der Gesellschaft haben. Dabei seien wissenschaftliche Erkenntnisse die Basis für den LBV. Diese Entwicklung hätten seine Vorgänger bereits erarbeitet. Ein großer Meilenstein war das Volksbegehren „Rettet die Bienen“. Die Landwirtschaft trage zwar die Hauptlast aus den daraus entstandenen gesetzlichen Änderungen, aber man sei weitergekommen im Naturschutz.

Deutschland braucht mehr Brachflächen

Das Ziel, einen Biotop-Verbund zu schaffen, sei derzeit das Thema, welches in Angriff genommen werden muss. Die Menschen haben sich während Corona mit der heimischen Natur sogar mehr beschäftigt, wovon diese profitiert habe.

Weiter fordert der LBV Brachflächen als Rückzugsgebiete für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Vier Prozent Brachfläche in Deutschland sei zu wenig, zehn Prozent wäre erstrebenswert. Zu viel Fläche werde für Futtermittel und Biogas verwendet. Der Naturschutz dürfe in Krisenzeiten nicht hinten angestellt werden.

(pet)

Mehr zum Thema

Kommentare