Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landwirte im Einsatz für den Naturschutz

Zum Teil sind die Feuchtwiesen und Magerrasen, für deren Pflege es eine Förderung gibt, schwer zugänglich und steil.
+
Zum Teil sind die Feuchtwiesen und Magerrasen, für deren Pflege es eine Förderung gibt, schwer zugänglich und steil.

Mühldorf. – Die Untere Naturschutzbehörde sucht interessierte Landwirte, die bereit sind, Pflegeflächen des Naturschutzes im Landkreis Mühldorf zu betreuen.

Gefördert werden die aufwendigen Pflegemaßnahmen im Rahmen des Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramms. Dieses ist Teil der Agrarumweltmaßnahmen. Teilnehmende Landwirte verpflichten sich bei Abschluss für einen Zeitraum von fünf Jahren.

Es handelt sich vor allem um Feuchtwiesen und Magerrasen, die jährlich mindestens einmal zu mähen sind.

Die Flächen sind im ganzen Landkreis verteilt und zum Teil schwer zugänglich. Meist sind sie reich strukturiert und teilweise sehr steil oder sumpfig.

Die Arbeiten sind überwiegend von Hand oder mit speziellen Maschinen durchzuführen. Bauern müssen das Mähgut größtenteils händisch zusammenrechen und anschließend abtransportieren, entsorgen oder verwerten.

Interessierte Landwirte können sich bis Mittwoch, 30. September, bei der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Mühldorf anmelden. Nähere Infos und Auskünfte erteilen Philipp Wagner unter der Telefonnummer 0 86 31/69 97 19 oder Matthias Nirsch unter der Telefonnummer 0 86 31/ 69 93 18.

Kommentare