Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weit über dem Landkreisdurchschnitt

Weiterhin hohe Infektionszahlen im nördlichen Kreis Mühldorf- zusätzliche Maßnahmen vereinbart

Die Infektionszahlen im nördlichen Landkreis Mühldorf am Inn sind weiterhin sehr hoch. Die rechnerische Inzidenz liegt auch im Zeitraum von 2. April bis 8. April mit 486,1 deutlich über dem Landkreisdurchschnitt von aktuell 258,9. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Landkreis Mühldorf - Neben den zusätzlichen Testangeboten in Neumarkt St. Veit laufen derzeit die Planungen für ein weiteres, zusätzliches Schnelltestangebot im nördlichen Landkreis.

In den Schulen im nördlichen Landkreis sollen Schüler/Innen, Lehrer/Innen und Schulpersonal täglich getestet werden. 

Darüber hinaus wurde mit Vertretern der Religionsgemeinschaften vereinbart, dass vorerst keine Präsenzgottesdienste mehr stattfinden. Beerdigungen werden auf eine maximale Teilnehmerzahl von 25 Personen begrenzt. Auf Gesang in den Gotteshäusern wird verzichtet. Diese Vereinbarungen gelten zunächst bis einschließlich Sonntag, 25. April. 

In diesem Zusammenhang teilt das Bayerische Gesundheitsministerium mit, dass die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auch keine Ausnahme erlaubt, was den Fastenmonat der Muslime Ramadan betrifft, der morgen beginnt. Für das sogenannte Fastenbrechen gelten selbstverständlich auch die Regelungen der Kontakt-  und Ausgangsbeschränkungen.  

Aufgrund der weiterhin sehr angespannten Lage insbesondere im nördlichen Landkreis Mühldorf am Inn appelliert Landrat Max Heimerl, sich weiterhin vorsichtig und rücksichtsvoll zu verhalten: „Insbesondere  im privaten Umfeld und am Arbeitsplatz müssen neben einer konsequenten Einhaltung der AHA-Regeln die Kontakte noch stärker reduziert werden. Wo immer es geht, sollte im Homeoffice gearbeitet werden.

Falls eine Anwesenheit im Betrieb erforderlich ist, sollten die Testangebote in Betrieben und in den Kommunen wahrgenommen werden. Nur so kann es gelingen, die Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen.“

Pressemeldung Landratsamt Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © Zacharie Scheurer/dpa

Kommentare