Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SIEGEL DES KULTUSMINISTERIUMS

Landkreis Mühldorf ist jetzt „Digitale Bildungsregion“

Anerkennung für Engagement im Bildungsektor mit besonderm Blick auf die Digitalisierung: Minister Michael Piazolo mit Carolin Jürgens und Maximilian Heimerl vom Landratsamt.
+
Anerkennung für Engagement im Bildungsektor mit besonderm Blick auf die Digitalisierung: Minister Michael Piazolo mit Carolin Jürgens und Maximilian Heimerl vom Landratsamt.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

MIt dem Qualitätssiegel „Digitale Bildungsregion“ belohnt der Freistaats das Engagement des Landkreises beim Aufbau einer besseren Lernstruktur. Seit Jahren ist „Lernen vor Ort“ bereits auf dem Weg auch die digitalen Angebote zu verbessern.

Mühldorf – Als Folge ihres Engagements für eine vernetzte Bildungsarbeit verstehen die Organisatoren von „Lernen vor Ort“ die Auszeichnung des Landkreises mit dem Qualitätssiegel „Digitale Bildungsregion“. Das hat Kultusminister Michael Piazolo dem Landkreis am späten Mittwochnachmittag verliehen und damit die Weiterentwicklung des Landkreises im Bereich digitaler Bildung gewürdigt.

Schon lange auf dem digitalen Weg

Die Entwicklung digitaler Bildung habe im Landkreis nicht erst mit der Corona-Krise und der Erkenntnis begonnen, wie wichtig digitale Lernmöglichkeiten sind, betonen Dr. Carolin Jürgens und Landrat Maximilian Heimerl bei der Übergabe. „Als Bildungsregion beschreiten wir den digitalen Weg bereits schon seit Längerem“, sage Heimerl. Die Bildungsangebote und Einrichtungen würden seitdem auch unter dem Aspekt und der Herausforderung des digitalen Wandels betrachtet.

Gemeinsames Bildungsportal mit dem Landkreis Altötting

Beispiele dafür seien die Einrichtung eines gemeinsamen Bildungsportals der Landkreise Mühldorf und Altötting oder ein Medienprojekt für den kreativen Austausch unterschiedlicher Kulturen. „Die heutige Auszeichnung ist daher Anerkennung und Signal für den Fortschritt und die Innovationskraft der ganzen Region.“ Carolin Jürgens, die das Team von „Lernen vor Ort“ leitet, betonte den Gemeinschaftscharakter der Arbeit: „Wir möchten unsere Netzwerkpartner in den Einrichtungen vor Ort weiterhin begleiten und unterstützen. Denn gemeinsam sind wir effektiver, profitieren von den Erfahrungen der anderen und können zusammen gute Lösungen finden.“

Lesen Sie auch:

Grund- und Mittelschule Buchbach ist fit bei der Digitalisierung

Zu langsam – schnell genug: So steht es mit dem Internet im Landkreis Mühldorf

37 Gütesiegel bisher in Bayern

Durch Corona habe sich vor allem die Digitalisierung in den Mittelpunkt geschoben, sagt Heimerl. „Im Fokus stehen in diesem Zusammenhang nicht nur die Schulen.“ Dabei gehe es beispielsweise um die Bereitstellung von Endgeräten zur Sprachförderung in Kitas, ein Online-Ausbildungsverzeichnis für Jugendliche, die Zusammenarbeit mit Mühldorfs größtem Arbeitgeber ODU beim Projekt „Digital Youngsters – Ausbildung 2030“ .

Landkreise können bereits bestehende Netzwerke nutzen

Die „Digitalen Bildungsregionen“ sind eine Weiterentwicklung der Initiative „Bildungsregionen in Bayern“. Dabei können Landkreis ihre bereits bestehenden regionalen Netzwerke und Strukturen nutzen, um zukunftsorientiert die digitale Bildung in den Blickpunkt zu rücken. Mittlerweile haben sich 37 von insgesamt 76 Bildungsregionen im Freistaat zusätzlich auf den Weg zu einer „Digitalen Bildungsregion“ gemacht.

Kommentare