Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KREISTAG

Landkreis Mühldorf fördert Radwegebau - Inntalradweg ist ebenfalls Thema

Das Radwegenetz im Landkreis Mühldorf soll weiter ausgebaut werden.
+
Das Radwegenetz im Landkreis Mühldorf soll weiter ausgebaut werden.
  • Josef Bauer
    vonJosef Bauer
    schließen

Der Kreistag hat einstimmig den Vorschlag von Landrat Max Heimerl unterstützt, den Radewegebau im Landkreis Mühldorf besser zu fördern. Mit zwei Angeboten sollen das vorhandene Radwegenetz ausgebaut und modernisiert werden,

Mühldorf – „Die Region Inn-Salzach wurde 2020 vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club mit dem Qualitätssiegel „ADFC.RadReiseRegion“ ausgezeichnet. Sie ist damit eine von sechs zertifizierten Radreiseregionen in ganz Deutschland“, stellte Heimerl heraus.

Landkreis fördert in zwei Schritten

Der Landkreis Mühldorf will in zwei Schritten den Radwegbau fördern. Neben der technischen Beratung der Städte und Gemeinden durch die Kreistiefbauverwaltung soll den Gemeinden beim Radwegbau ein Zuschuss in Höhe von 30 Prozent der nicht zuwendungsfähigen Kosten bis zu einem Maximalbetrag von 10.000 Euro gewährt werden, auch wenn dieser nur in kurzen Teilstücken dem Verlauf einer Kreisstraße folgt.

Das könnte Sie auch interessieren: Radwegpaten überprüfen Qualität

Auch beim Bau von Geh- und Radwegen in alleiniger Zuständigkeit der Städte, Märkte und Gemeinden ist eine Beratung durch die Kreistiefbauverwaltung vorgesehen. Basis hierfür sind eine richtlinienkonforme Planung, die Kostenschätzung und der notwendige Förderantrag, die durch ein von der Kommune beauftragtes Ingenieurbüro erstellt werden. Landrat Max Heimerl schlug dem Kreistag vor, dass pro Haushaltsjahr maximal 50.000 Euro in maximal fünf Einzelmaßnahmen als Zuschuss fließen sollen. „Ich weiß auch, dass der Betrag nicht sehr groß ist, aber es wäre ein wichtiger Schritt, um die Radwegbau weiter zu fördern.“

Lesen Sie auch: Rosenheimer City-Management: Radeln gegen den „Lockdown-Blues“

CSU-Kreisrat und Landtagsabgeordneter Dr. Marcel Huber sprach sich für den weiteren Radwegausbau im Landkreis aus und forderte, die bereits bestehende Planung weiterzuführen. Ein besonderes Anliegen war es ihm, den Inntal-Radweg von der Schweiz bis Passau weiter zu optimieren.

Innradweg ist 520 Kilometer lang

Der Innradweg erstreckt sich über drei Länder, nämlich die Schweiz, Österreich und Deutschland. Der Radweg entlang des Inns hat eine Länge von 520 Kilometer und folgt vom Malojapass dem Lauf des Inn über Landeck bis nach Passau. „Gerade im Landkreis Mühldorf führt dieser Radweg noch über viel befahrene Straßen.

Diese Streckenführung sollte verändert und verbessert werden“, betonte Dr. Marcel Huber. Auch SPD-Fraktionsvorsitzender Günther Knoblauch sprach sich für die Förderung des Radwegebaus im Landkreis Mühldorf aus. Zustimmung signalisierte auch Grünen-Fraktionsvorsitzende Judith Bogner und unterstützte die Vorschläge zum Ausbau des Radwegnetzes im Landkreis.

Kommentare