Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lärmschutz und Verkehrsfluss

Mühldorf. – Staatssekretär Stephan Mayer zu A 94 und Tempolimit: „Ich habe bereits nach Bekanntgabe des Tempolimits an den bayerischen Innenminister geschrieben und gefordert, das durchgehende Tempo limit auch früher aufzuheben, wenn die Lärmmessungen und vor allem die Prüfung der Bodenbeläge und der Lärmschutzwände abgeschlossen sind“.

„Die Corona-Pandemie hat den Verkehr auf der A 94 erheblich verringert, sodass ich bezweifle, dass die Ergebnisse derzeit vollends aussagekräftig sind“, erklärte der Staatssekretär. Mayer: „Wichtiger als der Streit um einige Wochen Tempolimit ist eines: Es kann nicht allein um die Geschwindigkeit gehen. Wir brauchen die Prüfung des Belags, der auf Teilen der Autobahn erheblichen Lärm erzeugt. Es muss getestet werden, ob die Ausstattung und die Höhe der Lärmschutzwände ausreichen. Es darf kein allgemeines Tempolimit durch die Hintertür eingeführt werden. Ziel muss sein, den Lärmschutz für die Anwohner nachhaltig zu verbessern und den Verkehrsfluss auf der Autobahn zu erhalten“. gö

Kommentare