Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Längere Zeiten – gleicher Beitrag

Kraiburg – Die Marktgemeinde Kraiburg sollte den Eltern bei der Ferienbetreuung an der Grundschule in den schweren Corona-Zeiten entgegenkommen.

Da waren sich in der jüngsten Sitzung alle Gemeinderäte mit Bürgermeisterin Petra Jackl (CSU) einig.

Das Angebot werde in diesem Jahr sicherlich stärker genutzt als in früheren Jahren, ist Jackl überzeugt. „Der Urlaub der Eltern ist aufgebraucht.“ Aus diesem Grund will die Marktgemeinde die Ferienbetreuung ausweiten.

Es bleibt zwar bei je einer Woche in der Osterferien und in den Pfingstferien sowie je einer Woche am Anfang und am Ende der Sommerferien. Doch die tägliche Betreuungszeit, bislang vier Stunden von 8 bis 12 Uhr, wird auf sieben Stunden von 7 bis 14 Uhr ausgedehnt.

15 Euro pro Tag und Kind mussten die Eltern bisher beitragen. Wegen der Hygieneregeln werden höhere Personalkosten anfallen. Trotzdem soll der Elternbeitrag unverändert bei 15 Euro bleiben. „Wir wissen, was die Eltern leisten müssen“, so Jackl. hg

Kommentare