Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Labrador im Steinauer Wald vergiftet

Taufkirchen – Ein Hundehalter zeigte bereits am 27. Juli bei der Polizei Waldkraiburg die Vergiftung seines Labradors an.

Er war am Tag zuvor mit dem Hund im Steinauer Wald in der Gemeinde Taufkirchen spazieren gegangen. Plötzlich verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Hundes, und sein Besitzer brachte ihn zum Tierarzt, der laut Polizei eine Vergiftung diagnostizierte.

Die Polizei geht aufgrund der Ausscheidungen des sterbenden Hundes davon aus, dass es sich bei den Giftködern wahrscheinlich um Fleischstücke handelt, die in Blätter, möglicherweise Salbei, eingewickelt waren. Konkrete Hinweise auf den Täter ergaben die Untersuchungen aber bislang nicht.

Die Polizei Waldkraiburg bittet die Bevölkerung, vor allem in diesem Bereich die Augen offen zu halten. Zeugen, die etwas beobachtet oder ähnliche Giftköder gefunden haben, können sich unter Telefon 0 86 38/9 44 70 melden.

Kommentare