Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUFREGUNG IN DER ERZGEBIRGSSTRAßE

Küchenschrankerl aufgebaut – Gasalarm in Waldkraiburger Wohnkomplex

Weil ein Bewohner beim Aufstellen eines Küchenschrankerls mit dem Bohrer die Gasleitung traf, musste dieser Wohnkomplex in der Erzgebirgsstraße am Samstag vorübergehend geräumt werden.
+
Weil ein Bewohner beim Aufstellen eines Küchenschrankerls mit dem Bohrer die Gasleitung traf, musste dieser Wohnkomplex in der Erzgebirgsstraße am Samstag vorübergehend geräumt werden.

Dass Kunden bei Umbauarbeiten eine Gasleitung anbohren, kommt gar nicht so selten vor. Zum Glück geht es meistens so aus, wie am Samstag in einem Wohnkomplex in der Erzgebirgsstraße.

Waldkraiburg – Etwa 50 Parteien leben in der mehrstöckigen Wohnanlage an der Erzgebirgsstraße. Es hätte also schlimm ausgehen können, als ein neuer Bewohner, der am Samstag ein Küchenschrankerl aufbauen wollte, dabei versehentlich eine Gasleitung in der Wand anbohrte.

Sofort den Notruf ausgelöst

Zum Glück habe der Mann sofort den Notruf ausgelöst, sagt Manfred Greiner, Technik-Leiter bei den Energienetzen Bayern. Wenig später traf die Polizei ein, der Wohnkomplex wurde geräumt und die Gaszufuhr über den Haupthahn blockiert. Während die Feuerwehr die Räume lüftete, nahm das Unternehmen die Wohnung vorübergehend aus der Versorgung, bis ein Installationsbetrieb das Leck repariert und auf Dichtheit geprüft hat. Das kann noch dauern. Bis gestern hatte der Kunde noch keinen Handwerker gefunden.

Dass Einsatzkräfte zu einem Gasalarm gerufen werden, kommt dar nicht so selten vor. Wie Greiner auf Anfrage bestätigte, kommen Unfälle wie am Samstag relativ häufig vor. „Vor allem bei Wohnungsübergaben“ passiere so etwas immer wieder mal, Greiner geht im Versorgungsbereich von zwölf Fällen im Jahr aus.hg

Kommentare