Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Lage im Kreis

Kritik an Anmeldung zum Corona-Test: Senioren klagen über Schwierigkeiten bei Registrierung

257 aktive Coronafälle gibt es derzeit im Landkreis. Mit der leicht sinkenden Zahl an Neuinfektionen steigt die Zahl der neuinfektionsfreien Gemeinden.
+
257 aktive Coronafälle gibt es derzeit im Landkreis. Mit der leicht sinkenden Zahl an Neuinfektionen steigt die Zahl der neuinfektionsfreien Gemeinden.

Seit 1. Januar hat ein neuer Anbieter das Corona-Testzentrum in Mühldorf übernommen, aus der telefonischen Anmeldung wurde eine per Internet. Was vielen als Erleichterung erscheint, macht es manchen älteren Menschen schwierig. Der Anbieter hat reagiert und bietet Alternativen an.

Mühldorf – Die Umstellung im Corona-Testzentrum auf dem Mühldorfer Volksfestplatz bereitet manchen älteren Menschen Schwierigkeiten. Seit mit der Firma Eurofins Life Codexx ein privater Anbieter übernommen hat, müssen sich Testwillige im Internet anmelden.

Lesen Sie auch:

Die ersten 100 - Am Sonntag begannen im LandkreisMühldorf die Corona-Schutzimpfungen

Petra Turmann (Name von der Redaktion geändert) erzählt von ihren Eltern, beide über 80. Die Mutter fühlte sich nicht wohl, Gliederschmerzen, Kopfweh. Um niemanden zu gefährden, wollte die alte Frau einen Coronatest absolvieren. Nach einem Anruf im Gesundheitsamt wurde der Mühldorferin klar, dass sie sich nicht würde telefonisch anmelden können. „Das geht nur noch im Internet“, sagt die Tochter, „es gab damit für meine Mutter keine Chance, sich ohne Hilfe anzumelden.“ Denn nach der Internetanmeldung gibt es eine zweite Hürd: Testwillige brauchen ein Smartphone mit QR-Code-Leser.

Lesen Sie hier:

Aktuelle Fallzahlen für die Gemeinden im Landkreis Rosenheim

„Meine Mutter hat aufgegeben und wollte sich nicht mehr anmelden“, sagt Turmann. „Das ist aber gerade derzeit sehr schlecht, denn so kann sie andere anstecken.“

Ergebnisse kommen derzeit sehr schnell

Die Firma Eurofins Life Codexx, die das Testcenter zusammen mit einem Partner betreibt, kennt das Problem und bietet deshalb einen Direktservice an. „Wer keinen Internetzugang hat oder nicht zurechtkommt, kann direkt zum Testcenter kommen“, sagt Carsten Best auf Anfrage. Die Aufnahme der Daten geschehe dann vor Ort. Auch das Testergebnis könne per Post zugestellt werden.

Mehr zum Thema:

Impfstoff-Engpass auch im Landkreis Mühldorf und 18 neue Covid-19-Fälle am Schlachthof

Laut Landratsamt Mühldorf bietet Eurofins auch telefonisch Hilfe an. Von Montag bis Freitag, von 8 bis 15 Uhr sind Ansprechpartner unter 0 89/45 45 40 81 80 erreichbar. Die Nummer, so Landratsamtssprecherin Karin Huber, stehe auch auf der Internetseite des Landratsamts.

Testergebnis liegt schneller vor

Positiv hat sich der Zeitraum entwickelt, der zwischen Test und Bekanntgabe des Ergebnisses vergeht. Getestete berichten davon, dass sie ihr Ergebnis schon nach deutlich weniger als 24 Stunden erhalten hätten, die der Anbieter als Zeitraum verspricht. Als Grund nennt Carsten Best, das sein Unternehmen eigene Labore betreibe und so flexibler auf die Zahl von Testwilligen reagieren können.

Die Mutter von Frau Turmann hat durch die Hilfe ihrer Tochter doch noch einen Testtermin bekommen. Das Ergebnis: zum Glück negativ.

Inzdienzwert steigt leicht auf 149,3

Gestern meldete das Gesundheitsamt 23 neue Fälle, der Inzidenzwert liegt nahezu unverändert bei 149,3. Zwei Menschen im Alter von 91 und 80 Jahren starben, derzeit werden zehn Menschen im Inn-Klinikum beatmet.

Kommentare