Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Firstbaum-Klopfa“ auf dem Marktplatz

Kraiburger Zimmerer halten traditionelles Brauchtum am Leben

Die neue Klopfergruppe mit (von links) Dominik Stenger, Sebastian Berger und Maxi Göbl. Florian Fuchs fehlte wegen Krankheit.
+
Die neue Klopfergruppe mit (von links) Dominik Stenger, Sebastian Berger und Maxi Göbl. Florian Fuchs fehlte wegen Krankheit.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen, das galt aktuell auch für den Jahrtag des Zimmerervereins Kraiburg und Umgebung. Wegen Corona wurde nicht nur die Versammlung im Gasthaus abgesagt, sondern auch der Kirchenzug. Lediglich der Gottesdienst in der Marktpfarrkirche konnte stattfinden.

Kraiburg – So wurde der Marktplatz zum gemeinsamen Treffpunkt mit Abstand vor dem Gottesdienst. Die Blaskapelle versammelte sich um den Marktbrunnen und freute sich, im Freien endlich wieder vor Publikum spielen zu können. Anschließend gestaltete sie den Gedenkgottesdienst musikalisch.

Eine Attraktion waren junge Zimmerer-Burschen, die sich vor einiger Zeit zusammengefunden haben, um den Brauch und die Tradition des „Firstbaum-Klopfa“ mit der Zimmererhacke zu erlernen und weiterzuführen. Vor der Kirche hatten sie nun ihren ersten Auftritt.

Josef Brandl trainiert Klopfergruppe

Die Zimmerer lassen diesen alten Brauch wieder gekonnt aufleben, der seit dem Tod von Hans Unterforsthuber auszusterben drohte. Vom Hans erbten die jungen Burschen auch die alten Hackl zum Klopfen wie auch von dessen früherem Klopfer-Partner Josef Brandl, der auch das Training für die neue Klopfergruppe übernahm.

Beim „Firstbaum-Klopfa“ klopfen zwei Zimmerer mit jeweils zwei Zimmererhackl verschiedene Rhythmen auf den Firstbaum und teilten so in früheren Jahren der Umgebung mit, dass der Dachstuhl fertig aufgestellt ist.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Waldkraiburg finden Sie hier.

Nach dem Gottesdienst nahm der kommissarische Vorsitzende des Zimmerervereins die Ehrung zahlreicher langjähriger Mitglieder vor und überreichte ihnen eine Urkunde. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Markus Huber und Anton Lantenhammer ausgezeichnet. Für 30 Jahre Herbert Heiml, Peter Lanzinger, Christian Müller, Dieter Schwab, Fritz Vogel und Christian Ziegelgänsberger.

Für ihre 40-jährige Vereinstreue wurden Johann Angstl, Bernhard Kamhuber, Michael Klankermeier, Ferdinand Maier senior, Franz Rannetsperger, Franz Roß senior und Erich Unterforsthuber geehrt. Für 50 Jahre Peter Christan, Johann Gottbrecht und Manfred Huber. 65 Jahre sind Franz Eder und Konrad Stenger sowie 70 Jahre Georg Holzner und Peter Wimmer im Verein.

Kommentare