Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WIRD DOCH NOCH OZAPFT IM JAHR 2021?

Kraiburger Gemeinderat bleibt optimistisch: Volksfest nicht abgesagt, nur verschoben

Ogricht waar schnoi – ob aber auch ozapft wird auf dem Kraiburger Volksfest, das bleibt nach der Entscheidung des Gemeinderats offen. Alles hofft jetzt auf einen günstigen Verlauf der Pandemie bis zum September.
+
Ogricht waar schnoi – ob aber auch ozapft wird auf dem Kraiburger Volksfest, das bleibt nach der Entscheidung des Gemeinderats offen. Alles hofft jetzt auf einen günstigen Verlauf der Pandemie bis zum September.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Die Stadt Neumarkt hat ihr Volksfest Ende Mai wegen der Pandemie bereits abgesagt. Der Markt Kraiburg, der eine Woche später auf die Festwiese geladen hätte, wollte sich dazu noch nicht durchringen.

Kraiburg – Im Juni, das wissen alle im Gemeinderat, geht nichts. Die Optimisten im Gremium sprachen sich für einen Ersatztermin im September aus und überzeugten damit auch die Bürgermeisterin.

Volksfeste im Herbst? – Jackl skeptisch

Für Petra Jackl (CSU) ist „wegen der Pandemie absehbar“, was mit dem Volksfest passieren wird: Im Juni geht nichts. Sie sprach sich deshalb dafür aus, den Juni-Termin abzusagen. Anfang Juni sollte der Gemeinderat dann „noch mal schauen, ob ein Termin im September“ realistisch sei.

Diesen Ersatztermin hatten die Toerring-Brauerei und Festwirt Josef Aicher vorgeschlagen. Jackl ist allerdings sehr skeptisch: „Ich gehe nicht davon aus, dass im September schon große Feste feiern, aber ich möchte die Hoffnung nicht ganz aufgeben.“

Im Gemeinderat sehen das einige anders. „Ich bin deutlich optimistischer“, sagte Dr. Ludwig Kamhuber (CSU), der eine Hausarztpraxis hat. „Ich würde den Ersatztermin akzeptieren.“

Lesen Sie auch:

Auch 2021 kein Neumarkter Volksfest: Corona-Lage zwingt die Entscheidungsträger zur Absage

Gerhard Preintner (UWG) stellte klar: „Wir entscheiden, ob wir ein Volksfest wollen. Ich will ein Volksfest.“ Über die Absage werde nicht in Kraiburg, sondern in München und Berlin entschieden. Dagegen verwies die Bürgermeisterin darauf, dass die Beteiligten Planungssicherheit bräuchten. Der Festwirt müsse Vorbereitungen treffen.

Feuerwehr-Jubiläum vor Wochen abgesagt

Aus diesem Grund hatte auch die Feuerwehr Kraiburg das Jubiläumsfest zum 150-jährigen Bestehen mit Fahnenweihe, das unmittelbar nach dem Volksfest im Juni geplant war, schon vor mehreren Wochen abgesagt. Die Fahnenweihe soll noch heuer in kleinerem Rahmen stattfinden. Das Fest wird die Feuerwehr vermutlich erst in fünf Jahren nachholen.

Ernst Kirmeier (UWG) und Dr. Sebastian Heiml (CSU) sprachen sich im Gemeinderat ebenfalls für den Vorschlag von Festwirt und Brauerei aus. Einstimmig wurde daraufhin das Volksfest auf die Zeit vom 9. bis 13. September verschoben.

Mehr zum Thema

Kommentare