Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kameraden pflegen Partnerschaft

Verbunden seit 60 Jahren: Feuerwehr Kraiburg feiert Jubiläum mit Partnerwehr aus Ybbs

Stellvertretender Kommandant Manuel Peham (von links) und Kommandant Jochen Kupfer aus Ybbs sowie Kraiburgs Kommandant Günther Stuiber und Vorsitzender Martin Berger tauschten die Erinnerungsgeschenke aus.
+
Stellvertretender Kommandant Manuel Peham (von links) und Kommandant Jochen Kupfer aus Ybbs sowie Kraiburgs Kommandant Günther Stuiber und Vorsitzender Martin Berger tauschten die Erinnerungsgeschenke aus.

Die Freiwillige Feuerwehr Kraiburg feiert Jubiläum mit der Partnerwehr aus Ybbs/Donau in Niederösterreich. Bei einem zweitägigen Fest wurde die Freundschaft gebührend gefeiert

Kraiburg – Blaue und braune Feuerwehr-Uniformen in Freundschaft verbunden – und dies schon seit 60 Jahren: Die Freiwillige Feuerwehr Kraiburg unterhält seit sechs Jahrzehnten eine intakte Freundschaft mit der Partnerwehr aus Ybbs/Donau. Dieses Jubiläum wurde nun in einem zweitägigen Fest bei den Freunden in Niederösterreich gebührend gefeiert.

Die „Wurzeln“ der Partner- und Freundschaft entsprießen in einer zufälligen Begegnung. So unternahmen einige Kameraden der Feuerwehr Kraiburg eine längere Radtour. Unterwegs in die Wachau machten sie am 8. Oktober 1961 in Ybbs an der Donau Station. Sie kehrten im Gasthaus des Ybbser Feuerwehrkommandanten Hans Steiner ein. Bei einem gemütlichen Beisammensein wurden schon die ersten Kontakte geknüpft und ein Besuch der Österreicher in Kraiburg vereinbart. Dieses Treffen kam dann am 12./13. Mai 1962 tatsächlich zustande. „Wir besuchten unsere Kameraden im bayerischen Kraiburg. Zur Bestreitung eines Kameradschaftsabends begleitete uns das ‚Ybbstaler Trio‘, Chormeister Fleischanderl und Franz Neuwirth, welche mit Heurigenliedern die Kraiburger begeisterten“, steht in der Ybbser Feuerwehr-Historik.

45 Teilnehmer machen sich auf den Weg

„Endlich wieder miteinander feiern“ – dies war nun erfreulicherweise zum 60-jährigen Freundschaftsjubiläum möglich. 45 Teilnehmer aus Kraiburg machten sich auf den Weg und legten einen kurzen Zwischenstopp in Enns, der ältesten Stadt Österreichs ein. Nach einem herzlichen Empfang in Ybbs folgt eine Stadtführung und Besichtigung der Ausstellung „150 Jahre Feuerwehr Ybbs“. In der neuen Ybbser Stadthalle trafen sich die Freunde samt den Bürgermeisterinnen Petra Jackl und Ulrike Schachner zum Kameradschaftsabend.

Vom Kirchenzug und dem von Pfarrer Dr. Gerhard Reitzinger zelebrierten Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche war der Festsonntag geprägt. Nach dem gemeinsamen Gruppenfoto und Mittagessen sowie den Grußworten von Petra Jackl und den Gastgeber-Vertretern Ernst Simmer und Manfred Schmidl tauschten die Kommandanten und Vorstände die Erinnerungsgeschenke aus. Für ihr Engagement um die internationale Zusammenarbeit wurden mit einer Medaille geehrt: Andreas Ziegler, Michael Mooshammer und Franz Oberpaul aus Kraiburg, sowie Anita Peham, Anna Haselberger, Manuel Peham und David Haselberger aus Ybbs.

„Viele Gemeinsamkeiten der beiden Wehren prägen diese Freundschaft nun schon über ein halbes Jahrhundert“, wie Martin Berger herausstellte.

Viele Parallelen

Interessant sind die von Dr. Walter Labuda im Buch „150 Jahre Feuerwehr Ybbs“ aufgezeichneten Parallelen zwischen Ybbs und Kraiburg. Beide Feuerwehren sind 150 Jahre alt; konnten jedoch Corona-bedingt kein großes Jubiläum feiern. Beide genießen die Lage an einem Fluss, haben jedoch katastrophale Überschwemmungen miterlebt. Hier wie dort florierte früher der Salzhandel und die Schifffahrt und beide Orte liegen auf dem gleichen geografischen Breitengrad. Zudem ist bei beiden jetzt eine Bürgermeisterin im Amt.

Nach dem Dank an alle Feuerwehrler, die sich seit Jahrzehnten um diese Partnerschaft bemühen, traten die Kraiburger mit vielen Erinnerungen an das gelungene Jubiläumsfest im Gepäck wieder die Heimreise an.

Gruppenfoto vom Jubiläumsfest.

bac

Mehr zum Thema

Kommentare